"Die ÖBB sind einfach ein cooles Unternehmen"

ÖBB-Generaldirektor Andreas Matthä

ÖBB-Generaldirektor Andreas Matthä

ÖBB-Generaldirektor Andreas Matthä im trend-Interview über die grüne Bahn, Sonntagsreden zum Klimaschutz, Transitwahn, das Ende des Diesleprivilegs und eine gerechte Kerosinsteuer.

Andreas Matthä, 56, arbeitet seit 30 Jahren bei den ÖBB. Seit Juli 2016 ist er Generaldirektor des Unternehmens und folgte in dieser Funktion Christian Kern nach.

Die Bahn beförderte im Geschäftsjahr 2018 mehr als 250 Millionen Fahrgäste, mit dem Postbus sogar 474 Millionen. Die ÖBB gehört mit 96 Prozent Pünktlichkeit zu den zuverlässigsten Bahnen Europas. Matthä sieht sich im trend-Interview als Gewinner der Klimawandel-Diskussion. "Das steigende Bewusstsein für den Klimawandel spielt uns in die Hände und ist ein Wettbewerbsvorteil", sagt er. Die ÖBB erspare Österreich jährlich 3,5 Millionen Tonnen CO2 im Jahr.

Speziell im Personenverkehr sieht er die Bahn im Aufwind. "Wir sind auch auf einem guten Weg, uns als saubere Alternative zu Inlands- und anderen Kurzstreckenflügen zu etablieren – die von den Airlines ja gar nicht so gerne betrieben werden", erklärt er. Die Bahn werde vor allem auf Strecken bei einer Fahrzeit von etwa vier Stunden Anteile von den Fluggesellschaften gewinnen.

Eine Kerosinsteuer und die Abschaffung des Dieselprivillegs sei für einen fairen Wettbewerb ebenso notwendig wie die Angleichung der Mehrwertsteuer auf Flugtickets an die der Bahn. Bislang unterliegen Flugtickets nicht der Mehrwertsteuer.

Aufgrund der anstehenden Pensionierungen - in den nächsten Jahren wird rund ein Viertel der ÖBB-Belegschaft in Pension gehen - sieht Matthä auch in der schwierigen Lage, ausreichend geeignetes Personal für die Nachfolge zu finden. Auch wenn bei weitem nicht jede Stelle nachbesetzt wird: "Nicht jeden Abgang werden wir nachbesetzen, wir suchen rund 10.000 neue Kollegen. Am Ende des Tages wird der Personalstand spürbar niedriger sein. Das größere Problem ist aber, überhaupt in ausreichendem Maß Leute zu bekommen."


Mehr zum Thema

Das vollständige Interview mit ÖBB-Chef Andreas Matthä finden Sie in der trend-Ausgabe 31-32/2019 vom 2. August 2019

Geld

Wachstumsstar Russland: Die Börsenrallye hält an

Wirtschaft

Trump droht im Handelsstreit der EU mit höheren Zöllen

aws Geschäftsführer Edeltraud Stiftinger und Bernhard Sagmeister

Wirtschaft

Wirtschaftsförderung: aws wird neu strukturiert

Wirtschaft

Reform der Lehre: Meistertitel und Bachelor auf einer Stufe