ÖBB-Chef Kern will mehr als eine Milliarde in neue Züge investieren

Für die Modernisierung der Flotte greift ÖBB-Chef Christian Kern tief in die Tasche: Für 590 Millionen werden 101 neue Cityjet-Züge angeschafft. 150 Millionen sollen für neue Railjets verwendet werden, weitere 100 bis 200 Millionen seien für "Mehrgleistauglichkeiten" im grenzüberschreitenden Verkehr nötig.

ÖBB-Chef Kern will mehr als eine Milliarde in neue Züge investieren

ÖBB-Chef Christian Kern will kräftig in neue Züge investieren.

Schon die 101 neuen Cityjet-Züge von Siemens um 590 Mio. Euro sind für ÖBB-Chef Christian Kern "eine Investition, die die ÖBB brauchen und die zurückverdient wird". Also will er bis 2020 unter anderen in neue Intercity-Züge kräftig weiter investieren. Die 590 Mio. Euro gehörten also zumindest verdoppelt.

Der Einsatz von bis zu einer weiteren Milliarde Euro bis 2020 - auch wegen weiterer Cityjet- und Desiro-Züge sowie Railjets - sei "realistisch". Denn alleine beim Thema IC sei man schließlich "schnell einmal bei sehr hohen dreistelligen Millionenbeträgen". Aber, relativierte er auch: "Wir arbeiten noch an Details."

Bei den Intercitys sei es eben "notwendig in den kommenden beiden Jahren über die Ablöse der derzeitigen Intercity-Züge eine Entscheidung zu treffen", so der ÖBB-Chef.

150 Millionen für neue Railjets

Jedenfalls sei schon einmal ein Londoner Design-Büro für Vorschläge für die Innenausstattung der neuen Intercitys engagiert worden, wie Kern erklärte. Mit den Neuanschaffungen gehe es um Investitionen in die Flotte, parallel beginne man, "die neueste Zuggeneration zu entwerfen".

Zu den 590 Mio. Euro aktuell sollen, wie im August angekündigt, 150 Mio. Euro für neun neue Railjets kommen. Auch seien 100 bis 200 Mio. Euro für "Mehrgleistauglichkeiten" für den grenzüberschreitenden Verkehr notwendig, so Kern. Ohne neuer Intercitys kratzt man damit schon an einer Milliarde. Und in etwa zwei Jahren müsse man das IC-Thema konkret angehen, um es bis 2020 zu lösen.

Infrastrukturminister Alois Stöger (SPÖ) sagte im Rahmen der Cityjet-Vorstellung, es müsse gerade "in der Krise bewusst Investitionen" geben, "gerade im öffentlichen Bereich". Nur so könne es gelingen, Europa wieder besser aufzustellen - "umwelt- und menschenfreundlich".

Erst gestern holte sich die ÖBB-Infrastruktur eine Milliarde Euro über eine Anleihe mit zehn Jahren Laufzeit.

Die Allianz der TV-, Radio- und Kulturveranstalter fordert politische Unterstützung. V. l.: Michael Wagenhofer (ORS), Harald Kräuter (ORF), Corinna Drumm (VÖP), Othmar Stoss (ÖETHG), Daniel Serafin, Intendant der Oper im Steinbruch St. Margarethen, und Michael Weber (ORS).

Rundfunk und Kultur kämpfen gegen die drohende Funkstille.

Alles zur möglichen Öffnung des UHF-Frequenzbereichs für den Mobilfunk.

Sport zeigt Mode. Zum 100. Geburtstag des FC Vienna 2021 wurde auf der Hohen Warte ein Rückblick über ein Jahrhundert Wiener Schneiderinnenkunst gegeben.

Vienna voll in Fashion

Schneiderinnen aus Wien zeigten im Stadion des Traditionsklubs Vienna in …

Franz Ebetsberger schätzt die Regionalität als wichtigen Erfolgsfaktor.

E-P-C Ebetsberger: Regionalität aus Überzeugung

Tischler. Franz Ebetsberger hat im Jahr 2008 den Betrieb in Strass im …

Thomas (r.) und Oliver Steiner.  Sohn und Neffe des Firmengründers
Josef Steiner.

H. und J. Steiner Gmbh: Alles für Haus und Garten

Von der Leiter bis zum Zaun. Das Unternehmen begann 1976 mit dem Verkauf …