Niki - Tickets weiter ungültig, Flieger heben wohl nicht vor März ab

Niki - Tickets weiter ungültig, Flieger heben wohl nicht vor März ab

Der neue Niki-Eigentümer IAG/Vueling hat nur Vermögensteile, nicht Niki Luftfahrt GmbH übernommen.

Wien/Berlin/Madrid. Nach dem Verkauf von Niki an den britisch-spanischen Luftfahrtkonzern IAG für dessen Billigtochter Vueling bleiben die gebuchten Niki-Ticket ungültig. Darauf hat ein Sprecher des deutschen Insolvenzverwalters am Dienstag gegenüber der APA hingewiesen. Der Grund sei, dass IAG nicht die Niki Luftfahrt GmbH als Gesellschaft sondern lediglich Vermögenswerte wie Slots, Crews und Flugzeuge übernimmt.

Deshalb seien die von der Niki Luftfahrt GmbH ausgestellten Flugscheine nach wie vor von der Insolvenz und dem Grounding betroffen. Außerdem sei der Flugbetrieb weiter eingestellt. Der Abschluss des Kaufes ("Closing") ist für Ende Februar geplant. Die Niki-Flieger - dann unter der Marke Vueling - werden wohl nicht vor März abheben.

Nach Angaben des Insolvenzverwalters geht es um insgesamt 400.000 Tickets, darunter 200.000 selbst gebuchte. Letztere müssen sich nun nach Alternativen umsehen. Ob Vueling Kulanzangebote mache, sei Sache der Airline und derzeit noch offen.

Passagiere, die nach der Insolvenz der Niki-Mutter Air Berlin Tickets gebucht haben, fallen zwar um ihre Transportmöglichkeit um, sollen aber zumindest ihr Geld zurückbekommen. Die Einnahmen aus direkt gekauften Tickets sind nämlich auf ein Treuhandkonto gelegt worden und können aus diesem rückerstattet werden. Über Reisebüros gekaufte Tickets sind ohnehin versichert.

Geld

Wiener Börse: Neue Segmente für Start-ups und Mittelstand

Wirtschaft

Streit über Flughafen Salzburg: Aufsichtsrat gegen Aufsichtsrat

Wirtschaft

Abgasaffäre: Audi-Chef Stadler festgenommen