Niemand daheim? Kein Problem: Amazon-Pakete bei der Tankstelle abholen

Niemand daheim? Kein Problem: Amazon-Pakete bei der Tankstelle abholen

Wer berufstätig ist und daher nicht zuhause darauf warten kann, dass die Boten von DHL, Hermes und UPS die Amazon-Pakate liefern, für den gibt es in Deutschland nun eine Alternative: Kunden können ihre Pakete direkt an der Tankstelle abholen.

Der weltgrößte Onlinehändler Amazon verbündet sich mit dem britisch-niederländischen Ölkonzern Shell im Paketgeschäft. "Shell und Amazon testen seit Juli sogenannte Amazon-Locker an zehn Shell-Stationen in München", sagte Istvan Kapitany, Chef des weltweiten Tankstellengeschäfts bei Shell, im Interview mit dem "Handelsblatt" (Montagausgabe).

Dabei gehe es darum, unabhängig von Paketdiensten wie dem deutschen Marktführer DHL selbst Pakete zustellen zu können. Amazon und Shell wollten erste Erfahrungen für den Ausbau der Zusammenarbeit sammeln.

Nach Informationen des "Handelsblatts" aus Branchenkreisen ist zunächst angedacht, eine dreistellige Zahl von Shell-Stationen in Deutschland mit Paketautomaten auszustatten. Amazon-Kunden können ihre Bestellungen dann zu diesen Automaten mit Schließfächern umleiten, falls sie nicht zu Hause anzutreffen sind.

Mit der Kooperation forciere Amazon den Versuch, ins Logistikgeschäft einzusteigen und DHL, Hermes und UPS - die Platzhirsche bei der Paketzustellung - frontal anzugreifen.

Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller: "Diesel-Skandal, ein Weckruf"

Wirtschaft

VW-Konzernchef Müller: "Der Diesel-Skandal war ein Weckruf"

Alfons Mensdorff-Pouilly

Wirtschaft

Tetron-Prozess: Gericht reduziert Strafen für Mensdorff-Pouilly und Fischer

Wirtschaft

Airbnb: Millionengeschäft für professionelle Investoren