New York City will Geschäfte mit Trump beenden

Dem bis 20. Jänner noch im Amt befindlchen US-Präsidenten Donald Trump kommen nicht nur Freunde abhanden. Auch Geschäftspartner springen ab. Nach seiner Hausbank will nun auch die Stadt New York nichts mehr von Trump wissen wollen. Trumps Unternehmen sollen in "kriminelle Aktivitäten verwickelt" sein.

New York City will Geschäfte mit Trump beenden

New York/Washington. Nach dem gewaltsamen Sturm des Kapitols will New York die Geschäftsbeziehungen zum abgewählten US-Präsidenten Donald Trump beenden. "Die Verträge machen sehr deutlich, dass wir das Recht haben, den Vertrag zu kündigen, wenn ein Unternehmen, die Führung eines Unternehmens, in kriminelle Aktivitäten verwickelt ist", sagte Bürgermeister Bill de Blasio am Mittwoch dem TV-Sender MSNBC. Die "Aufstachelung zum Aufruhr" stelle eindeutig eine kriminelle Aktivität dar, so der Demokrat.

"Die Stadt New York soll in keinerlei Art und Weise mit diesen unverzeihlichen Handlungen in Verbindung gebracht werden", wurde der Bürgermeister zitiert. Trumps Firmen-Imperium besteht aus einem Geflecht von Hunderten Unternehmen. Es hat auch Verträge mit der Stadt New York zum Betrieb eines Karussells, zweier Eislaufflächen und eines Golfplatzes. Nach Angaben De Blasios bringen die Attraktionen Trumps Unternehmen jährlich 17 Millionen Dollar ( 13,98 Mio. Euro). Trump war mit Immobilien-Geschäften in seiner Heimatstadt New York bekannt geworden. In weiten Teilen der liberalen Hochburg wird der scheidende US-Präsident von den Republikanern aber schon lange verschmäht.

Die Stadt hatte eine Überprüfung der Verträge angekündigt, nachdem ein von Trump angestachelter Mob am 6. Jänner das Kapitol in Washington gestürmt hatte. Dabei starben fünf Menschen. Die Schuld des Präsidenten ist juristisch allerdings noch nicht bewiesen.

Erst am Dienstag war Donald Trump die Hausbank abhanden gekommen. Die Deutsche Bank will so schnell wie möglich den Kredit in Höhe von 340 Millionen dollar abgelöst haben. Die Key Account Managerin des deutschen Geldhauses, die lange Jahre mit Trumps Unternehmen die Geschäfte regelte, ist vor Weihnachten aus der Deutschen Bank ausgeschieden.



Berhard Weinhofer, CEO Creditreform

KMU-Befragung: Optimismus macht sich beit

Unter den heimischen Klein- und Mittelbetrieben macht sich trotz der …

WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz

WKO-Vizepräsidentin: "Lockdown wie versprochen beenden"

Martha Schultz, Vizepräsidentin der Bundeswirtschaftskammer, appelliert …

WKÖ-Präsident Mahrer: "Lockdown-Schließungen sind skandalös"

Wirtschaftskammer Präsident Harald Mahrer kritisiert die Schließungen in …

Die Fussl-Chefs Ernst (links) und Karl Mayr: "Eigentlich dürfte es uns so gar nicht geben."

Fussl Modestraße - das unmögliche Modehaus

Kein Webshop, keine Influencer, keine Wegwerfmode: wie FUSSL MODESTRASSE …