Neues Spiel bei Novomatic - ohne Neumann und Glawischnig

Nach dem Ausscheiden von CEO Harald Neumann dürfte auch die CSR-Verantwortliche Eva Glawischnig vor dem Absprung aus dem Glücksspielkonzern NOVOMATIC stehen. Ihre Posten werden nicht nachbesetzt.

Prominente Abgänge bei Novomatic: Nach CEO Harald Neumann steht auch die CSR-Verantwortliche Eva Glawischnig vor dem Absprung.

Prominente Abgänge bei Novomatic: Nach CEO Harald Neumann steht auch die CSR-Verantwortliche Eva Glawischnig vor dem Absprung.

Das Jahr 2020 hätte ein Jahr der Feierlichkeiten für den niederösterreichischen Glücksspielkonzern Novomatic werden sollen. Heuer steht das 40-jährige Firmenjubiläum an, und - so ist aus dem Unternehmen zu hören - auch die noch nicht veröffentlichten Jahreszahlen für 2019 können sich wieder sehen lassen: mehr als 5,1 Milliarden Euro Umsatz und ein EBIT deutlich über 150 Millionen Euro.

Doch zum Feiern ist beim Gumpoldskirchner Automatenproduzenten mit zuletzt 3.100 Mitarbeitern in Österreich kaum jemandem zumute. Am allerwenigsten dem Eigentümer Johann Graf. Nach Auffliegen des Ibiza-Skandals, darauf folgender Hausdurchsuchung bei ihm und im Unternehmen und der Einleitung eines Strafverfahrens in Zusammenhang mit der Casinos-Vorstandsbesetzung kommt das Unternehmen nicht mehr aus den Schlagzeilen. Das schmeckt dem erfolgsverwöhnten Novomatic-Eigentümer gar nicht, zumal er, wie er es auch gegenüber Ermittlern erwähnt hat, in Österreich Tausende Arbeitsplätze geschaffen und Millionen an Steuern bezahlt hat.

Glawischnig vor Abgang

Dass der letzte Woche bekannt gewordene Abgang von CEO Harald Neumann damit etwas zu tun haben könnte, wird vom Unternehmen dennoch hartnäckig dementiert. Insider berichten aber, dass das Verhältnis zwischen Neumann und Graf spätestens seit Bekanntwerden von Neumanns verhängnisvollen WhatsApp-Nachrichten mit Ex-Vizekanzler Strache zur Bestellung von Casinos-Vorstand Peter Sidlo - gelinde gesagt - getrübt war. Neumann wiederum habe es satt gehabt, immer für alles den Kopf hinzuhalten, denn Eigentümer Graf oder "PG" für "Professor Graf", wie ihn seine Mitarbeiter nennen, hat in der Novomatic offiziell keinerlei Funktion inne, ist also im Ernstfall auch nicht haftbar, hat aber dennoch bei jeder wichtigen Entscheidung das Sagen.

Neumann ist also seit letzter Woche mit Ausnahme von zwei Aufsichtsratsmandaten und einem Konsulentenvertrag in der Novomatic Geschichte. Dem Ende dürfte sich auch die Tätigkeit der ehemaligen grünen Bundessprecherin Eva Glawischnig für die Novomatic neigen. Glawischnig, die 2018 zur Novomatic-Gruppe stieß und dort die Verantwortung für Corporate Responsibility und Nachhaltigkeit übernahm, befindet sich aktuell auf Bildungskarenz. Diese Bildungskarenz soll bis November dauern. Allerdings wird unternehmensintern stark daran gezweifelt, dass die ehemalige grüne Frontfrau danach wieder in das Unternehmen zurückkehrt. Als Aufsichtsrätin der Novomatic-Tochter Löwen Entertainment soll Glawischnig aber dem Konzern weiter verbunden bleiben.


Interview

"Ich bereue nichts"

Mit ihrem Wechsel zum Glücksspielkonzern Novomatic hat die Ex-Grünen-Chefin Eva Glawischnig viele Mitstreiter verstört. Ein halbes Jahr später sprach sie im trend-Interview darüber. Zum Interview

Eva Glawischnig

Eva Glawischnig


Mehr über den Konsolidierungskurs bei Novomatic und die Pläne des Unternehmens für Österreich lesen Sie in der trend-Ausgabe 10/2020 vom 6. März 2020

Skigebiet Ötscher wird eingestellt

Die Corona-Pandemie hat dem Skigebiet Lackenhof am Ötscher den Todesstoß …

Corona-Kurzarbeit wird bis Ende März 2022 verlängert

Die Bundesregierung stellt sich auf anhaltende Corona-bedingte …

Interview

"Die Welt ist nicht schwarz-weiß"

Die berühmte Naturforscherin Jane Goodall und Axel Kühner, Chef des …

E-Autos laden: Streit um Abrechnung nach Zeit oder kWh entbrannt

Die Bundeswettbewerbsbehörde hat Mitte November 2021 mit der Prüfung von …