Neuer Startschuss für Alibaba-Börsengang in Hongkong

Die weltweit größte Zweitnotierung soll auf Donnerstag vorverlegt werden. Die Einnahmen für die Alibaba-Zweitnotierung werden mit den erwarteten 13,4 Mrd. Dollar etwas geringer ausfallen.

Neuer Startschuss für Alibaba-Börsengang in Hongkong

Hangzhou/Hongkong. Der chinesische Amazon-Rivale Alibaba steht Insidern zufolge in den Startlöchern für seinen seit Monaten angepeilten Börsengang in Hongkong. Der Startschuss könnte bereits am Donnerstag erfolgen, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters von zwei über das Vorhaben informierten Personen.

Mit erwarteten Einnahmen von bis zu 13,4 Mrd. Dollar (12,2 Mrd. Euro) wäre es die weltweit größte Zweitnotierung über Ländergrenzen hinweg. Auch wenn das Management den Donnerstag als Termin anpeile, könnte es einem anderen Insider zufolge wegen der Massenproteste in der Finanzmetropole aber erneut zu Verzögerungen kommen. Eine Unternehmenssprecherin wollte sich nicht zu einem Termin äußern.

Noch am Mittwochabend werde der Internethandelsriese einen vorläufigen Emissionsprospekt auf der Webseite der Hongkonger Börse veröffentlichen, sagte einer der Insider. Das Unternehmen wolle bis zu 500 Millionen Primäraktien ausgeben. Inklusive einer Mehrzuteilungsoption könnte der IPO (Initial Public Offering) damit 13,4 Mrd. Dollar einspielen. Zunächst waren Einnahmen in Höhe von 15 Mrd. Dollar erwartet worden. Der Deal war im Sommer wegen der zunehmenden Anti-Regierungsproteste verschoben worden.

Keine Anschubhilfe vom Single's Day

Es wird erwartet, dass die Aktien in Hongkong im Vergleich zu der US-Notierung mit einem Abschlag von fünf Prozent angeboten werden. Alibaba hatte darauf gesetzt, dass das weltgrößte Shopping-Event im Internethandel, der sogenannte Singles Day am Montag, den Kurs in New York anschiebt.

Alibaba setzte dabei in 24 Stunden 38,4 Mrd. Dollar um und damit mehr als Amazon mit Internetverkäufen in einem ganzen Quartal. Da das aber mit dem niedrigsten Zuwachs seit Einführung der Rabattschlacht einherging, bewegte sich der Alibaba-Kurs [ISIN US01609W1027] an der US-Börse in New York nicht von der Stelle. Alibaba-Gründer Jack Ma hat bestätigt, dass das Umsatzvolumen auch am heurigen Single's Day (11. November) hinter den selbst gesteckten Erwartungen geblieben sei.

Alibaba hatte 2014 mit dem Börsengang an der New Yorker Stock Exchange mit Einnahmen von 25 Mrd. Dollar den weltweit größten Börsengang hingelegt. Der Online-Gigant bringt es aktuell auf einen Börsenwert in der Höhe von 481,27 Mrd. Dollar.

Verwendungszweck noch offen

Noch hat der chinesische Internethändler offen gelassen, was er mit den Milliarden aus der Zweitplatzierung genau anfangen will. Zuletzt hatte der Konzern versucht, seine Kundenbasis in der Volksrepublik auszubauen und stärker die Bevölkerung außerhalb chinesischer Mega-Cities ins Visier zu nehmen. Für den Gang auf das Börsenparkett in Hongkong habe Alibaba sicherheitshalber auch an anderer Seite Vorkehrungen getroffen, sagten die Insider.

Als Kennziffer für die Zweitnotierung der Alibaba-Aktie sei "9988" gewählt worden. Für Chinesen seien das zwei Glückszahlen, die zusammen lang anhaltenden Wohlstand symbolisierten.

Eigentlich wollte der chinesische Konzern schon im Sommer an die Hongkonger Börse gehen, sah dann aber angesichts der Proteste in Hongkong und des Handelskonflikts mit den USA zunächst davon ab.

Mit dem Börsengang in Hongkong entspricht Alibaba auch den Wünschen der Regierung. Peking ermuntert die großen Tech-Unternehmen des Landes immer wieder, in China an die Börse zu gehen. China plant eine Technologiebörse in Shanghai nach dem Vorbild der US-Börse Nasdaq.


Die 10 größten Börsegänge


Konzern Börsendebüt Herkunft Volumen (Mrd. $) Branche
Alibaba 2014 China 25,03 Intern-Handel
Softbank 2018 Japan 23,35 Telekom
AgBank of China 2010 China 22,12 Finanzbranche
ICBC 2006 China 21,97 Finanzbranche
AIA 2010 Hongkong 20,49 Versicherer
Visa 2008 USA 19,65 Finanzbranche
General Motors 2010 USA 18,14 Autos
NTT 1998 Japan 18,05 Telekom
Enel 1999 Italien 16,59 Energie
Facebook 2012 USA 16,01 Internet

UNIQA CEO Andreas Brandstetter und Ministerin Leonore Gewessler

"In dieser Lage sind Ausreden nicht mehr zulässig"

Umwelt- und Energieministerin LEONORE GEWESSLER und Uniqa-Boss ANDREAS …

Arbeitskräftemangel: EU-weite Mobilität forcieren

Arbeits- und Wirtschaftsminster Martin Kocher und Wifo-Chef Gabriel …

Keywan Riahi, Leiter des Energieprogramms am Internationalen Institut für angewandte Systemanalysen (IAASA) in Laxenburg.

Klimaforscher Keywan Riahi: "Wir werden nicht ärmer werden"

Der weltweit führende Klimaforscher Keywan Riahi im trend. Interview über …

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Bernd Spalt, CEO der Erste Group, hat erklärt, dass er seinen bis Ende …