Neue Eventhalle - Eine neue „Landmark“ für Wien-Erdberg

Eine neue Großbaustelle kündigt sich an: Im Wiener Stadtteil Neu Marx wird eine Mega-Arena für 20.000 Besucher gebaut. Spatenstich soll 2021 sein. Die neue Eventhalle soll Konzert- und Sporthalle werden und die alte Wiener Stadthalle ablösen, die aber weiter genutzt werden soll.

Neue Eventhalle - Eine neue „Landmark“ für Wien-Erdberg

Mega-Halle auf Freifläche: Wien bekommt eine Art Superdome für Sport- und Konzertveranstaltungen.

Alles andere wäre eine Sensation gewesen, die Entscheidung lag auf der Hand und war seit langem absehbar: Die geplante neue Wiener Mega-Veranstaltungshalle für 20.000 Besucherinnen und Besucher wird in Wien Erdberg, genauer gesagt im verkehrsmäßig gut erschlossenen Stadtteil „Neu Marx“ gebaut. Das gab der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig in einer großen Pressekonferenz bekannt. Die neue Veranstaltungshalle liegt in unmittelbarer Nachbarschaft der „Marx-Halle“, des „Media Quarter Marx“, des T-Centers und des Vienna Bio Centers.

Das geplante Investitionsvolumen beziffert der Wiener Finanzstadtrat Peter Hanke auf 250 Millionen Euro. Die Arena soll für sowohl Sport- und Kulturveranstaltungen genutzt werden, geplant sind rund 130 Veranstaltungen pro Jahr; gerechnet wird dabei zunächst mit rund einer Million Besucher und einer jährlichen Wertschöpfung jenseits der hundert Millionen Euro.

Die „Grand Dame“ der Wiener Veranstaltungslocations, die Wiener Stadthalle, soll nach Fertigstellung der neuen Halle vor allem für Breitensport-Events genutzt werden.

Hanke, in dessen Ressortzuständigkeit das Großprojekt fällt, will ein „Leuchtturmprojekt“, eine „Landmark für Wien“ realisieren, will damit sogar zu einer der drei Top-Veranstaltungsstädte Europas aufsteigen.

Die Suche nach einem Namen

Der endgültige Name des aktuell „Wien-Holding-Arena“ genannten Bauwerks ist noch unklar, klar für Hanke hingegen ist, dass die konkrete Bauabwicklung – wohl auch nach negativen Erfahrungen mit dem Krankenhaus Wien Nord – einem Generalunternehmer überantwortet wird. Dieser wird im 2.Quartal 2020 ausgeschrieben. Noch heuer, im 2. Quartal 2019, wird der Architektur-Realisierungswettbewerb ausgelobt. Vorbereitet und abgewickelt wird die neue Mega-Arena von der Wien Holding Gmbh und dessen Geschäftsführer Kurt Gollowitzer.

Die Arena ist, so viel steht fest, eines der größten Projekte der jüngeren Geschichte der Holding. Spatenstich soll bereits 2021 sein, die Eröffnung wünscht sich Bürgermeister Ludwig für das Jahr 2024. Angesprochen auf die Finanzierung verspricht Finanzstadtrat Hanke einen „vernünftigen Finanzierungsmix“, man denke daran, Partner an Bord zu holen, klar sei jedenfalls: „Wir können ein Projekt dieser Größe auch gut selber finanzieren.“

Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich.

Martin Selmayr: „Der Rubel ist auf der Intensivstation“

Martin Selmayr, Leiter der EU-Kommissions-Niederlassung in Österreich, im …

Das Stammwerk der Egger Unternehmensgruppe in st. Johann in Tirol.

Egger Group: Ein Imperium aus Spanplatten und Holzwerkstoffen

Die Egger Group mit Stammsitz in St. Johann in Tirol stellt Span- und …

Agatha Kalandra ist seit 2016 Partnerin und Leiterin des Management-Consulting-Teams von PwC Österreich und Member of the Management Board. Sie verfügt über einen MBA in Controlling und Finance und mehr als 25 Jahre Berufserfahrung. Ihr Fokus liegt auf Finance-Transformation, HR-Transformation und Sustainability.

Wo fängt Ihre Lieferkette an?

160 Millionen Kinder auf der Welt sind zu Kinderarbeit verdammt. Entgegen …

„Terrestrik ist energieeffizient“. Seit über 50 Jahren sendet der ORS-Sender Dobratsch.

Klimafreundliches Fernsehen

Digitales Antennen-Fernsehen verursacht den kleinsten CO2-Fußabdruck.