Netflix erhöht Abopreise in Österreich

Die mittlere sowie die Premium-Variante werden teurer. Nur beim günstigsten Angebot bleibt der Preis unverändert.

Netflix erhöht Abopreise in Österreich

Los Gatos/Wien. Der Streamingdienst Netflix erhöht laut eigenen Angaben die Preise für zwei seiner Abovarianten in Österreich. Der mittlere Tarif kostet monatlich ab sofort 12,99 Euro statt 11,99 Euro, der teuerste 17,99 Euro statt 15,99 Euro. Der Preis des günstigsten Angebots, das Streaming für ein Gerät in Standardauflösung ermöglicht, bleibt mit 7,99 Euro gleich.

Die mittlere Stufe bietet HD-Auflösung und die Nutzung auf einem weiteren Gerät, während die Premium-Variante Videos in Ultra-HD, HDR und die Wiedergabe auf bis zu vier Geräten gleichzeitig erlaubt. Für Neukunden greift die Erhöhung sofort, für bestehende Nutzer ab dem nächsten Abrechnungsdatum. Bereits im vergangenen Jahr wurden die Preise in Österreich um einen bzw. zwei Euro erhöht.

Der US-Online-Videodienst hat zwar davon profitiert, dass viele Menschen in der Coronakrise zuhause bleiben und fernsehen. Allerdings hat der pandemiebedingte Kundenansturm inzwischen schon wieder deutlich nachgelassen. Nach dem Abo-Boom zu Jahresbeginn kamen im zweiten Quartal unterm Strich 10,1 Millionen Bezahlabonnements dazu. Im Quartal davor waren es noch 15,8 Millionen gewesen.

Günther Ofner, der neue Aufsichtsratschef der Staatsholding ÖBAG

Günther Ofner, der neue ÖBAG-Aufsichtsratschef [Porträt]

Mit Flughafen-Chef Günther Ofner übernimmt ein äußerst erfahrener, …

Das Cyber-Risiko für Unternehmen ist zuletzt stark gestiegen. Dennoch bleiben effiziente Schutzmaßnahmen oft außen vor.

Cybercrime: Jeder kann das nächste Opfer sein

Die Bedrohung von Cyberattacken wächst. Hacker nehmen vermehrt kleinere …

KSV1870 Group CEO Ricardo-José Vybiral

"Unternehmen fordern eine Ausbildungsoffensive"

Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG, im trend-Interview über …

SERGEI GURIEV, ÖKONOM

"Jeder Euro für Öl und Gas finanziert diesen Krieg"

Er beriet den russischen Präsidenten Dimitri Medwedew, doch sein …