Nestle ist hungrig auf US-Startup Freshly

Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestle will nun auch das Geschäft mit frisch zubereiteten Speisen erschließen. Nestle steigt mit einem zweistelligen Millionenbetrag beim US-Essen- und Lieferservice Freshly ein und will ab einem Milliardenbusiness mitnaschen.

Nestle ist hungrig auf US-Startup Freshly

Vevey (Schweiz). Nestle USA steigt will künftig frisch zubereitete Mahlzeiten herstellen und zustellen. Nun haben die Schweizer einen Minderheitsanteil an der US-Firma Freshly erworben, frisch zubereiteten Mahlzeiten direkt dem Konsumenten zustellt. Nestle habe als führender Investor in einer neuen Finanzierungsrunde teilgenommen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Nestle soll 77 Millionen Dollar in das US-Food-Startup investiert haben. Gleichzeitig hat der Schweizer Konzern eigene Manager in den Verwaltungsrat von Freshly installiert. Jeff Hamilton, Chef der Nahrungsmittel-Division (Food) von Nestle in den USA, wird in den Verwaltungsrat von Freshly einziehen.

Laut US-Magazin "Fortune" ist Nestle neben den Highland Capital Partners, Insight Venture Partners und White Star Capital der vierte Hauptinvestor des Unternehmen. Freshly wurde im Jahr 2015 gegründet und hat seither Investorengeld in der Höhe von 107 Millionen Dollar eingesammelt. Das Unternehmen stellt seinen Essensservice derzeit in 28 der 50 US-Bundesstaaten zur Verfügung.

Der Durchschnittspreis des von Freshly hergestellten und gelieferten Menüs beläuft sich laut Co-Gründer und CEO Michael Wystrach auf 8,99 Dollar. Das Food-Startup will heuer rund acht Millionen Gerichte verkaufen. Das entspricht einem Umsatz von rund 71,9 Millionen Dollar.

Das Milliarden-Business

Damit trete Nestle in einen Online-Markt ein, der in den Vereinigten Staaten bereits auf 10 Mrd. Dollar (8,9 Mrd. Euro) angewachsen sei, schreibt der Nahrungsmittelkonzern in einer Aussendung.

Mit den Investitionen von Nestle werde der Bau eines neuen Distributionszentrums an der Ostküste der USA finanziert. Dieses werde 2018 fertiggestellt, um ein landesweites Service zu lancieren. Freshly hat seinen Hauptsitz in Phoenix, Arizona.

UNIQA CEO Andreas Brandstetter und Ministerin Leonore Gewessler

"In dieser Lage sind Ausreden nicht mehr zulässig"

Umwelt- und Energieministerin LEONORE GEWESSLER und Uniqa-Boss ANDREAS …

Arbeitskräftemangel: EU-weite Mobilität forcieren

Arbeits- und Wirtschaftsminster Martin Kocher und Wifo-Chef Gabriel …

Keywan Riahi, Leiter des Energieprogramms am Internationalen Institut für angewandte Systemanalysen (IAASA) in Laxenburg.

Klimaforscher Keywan Riahi: "Wir werden nicht ärmer werden"

Der weltweit führende Klimaforscher Keywan Riahi im trend. Interview über …

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Bernd Spalt, CEO der Erste Group, hat erklärt, dass er seinen bis Ende …