Milliarden-Deal: Nestle will mit Starbucks Kaffee handeln

Die Handelslizenz soll Nestle helfen, das wachsende Kaffee-Geschäft in den USA anzuschieben. Die Kaffeehäuser von Starbucks und die Fertiggetränke sind von dem Deal ausgenommen.

Milliarden-Deal: Nestle will mit Starbucks Kaffee handeln

Vevey/Seattle. Auch Starbucks ist in Zukunft ein bisschen Nestle. Mit 7,15 Mrd. Dollar (5,97 Mrd. Euro) erkauft sich der Schweizer Lebensmittelriese das Recht auf die weltweite Vermarktung der Konsum- und Gastronomieprodukte der US-Kaffeehauskette. Nicht Teil der Allianz sind die Starbucks-Cafes und die Fertiggetränke.

Mit dieser Vereinbarung wolle Nestle weiter wachsen, vor allem in Nordamerika, teilte das Unternehmen am Montag mit. Starbucks erzielt mit dem Handelsgeschäft einen Jahresumsatz von zwei Mrd. Dollar. Nestle ist selbst mit den Kaffeemarken Nescafe und Nespresso im Geschäft.

Bei dem Handelsgeschäft geht es nicht um die bekannten weltweit über 28.000 Starbucks-Kaffeehäuser, sondern um das Handelsgeschäft. Künftig kann der Schweizer Nestle-Konzern Starbucks-Produkte wie Kaffeebohnen oder gemahlenen Kaffee in allen Supermärkten vertreiben, ausgenommen sind die Fertiggetränke.

"Das ist ein bedeutender Schritt für unser Kaffeegeschäft. Es ist die größte der schnell wachsenden Produktkategorien von Nestle", sagte Nestle-Chef Mark Schneider laut Mitteilung. Mit Starbucks, Nescafe und Nespresso führe das Nestle drei "herausragende Marken der Kaffeewelt" zusammen.

Nestle übernimmt mit der Transaktion rund 500 Mitarbeiter von Starbucks, Anlagevermögen wird nicht übertragen. Beide Unternehmen wollen zudem bei der Entwicklung und Markteinführung neuer Produkte zusammenarbeiten.

Der Geschäftsbetrieb erfolgt unverändert in Seattle. Die Vereinbarung unterliegt den üblichen regulatorischen Genehmigungen und soll bis Ende 2018 abgeschlossen sein.

Bereits zuvor haben entsprechende Gerüchte die Runde gemacht, was den Aktienkurs von Nestle angeschoben hat. Die US-Kette hatte im November bereits ihre Teemarke Tazo für 384 Mio. Dollar an Nestles Rivalen Unilever veräußert.

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher

Arbeits- und Wirtschaftsminister Kocher: "Kein Grund für Panik"

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher über die Energiekrise und …

Hohe Energiekosten: Gratisstrom für alle scheint eine gangbare Lösung zur Eindämmung zu sein.

Gratis-Strom: eine "überlegene Handlungsoption"

Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) hat seinen Vorschlag für ein …

Erste Group CEO Willibald Cernko

Erste Group CEO Willibald Cernko: "Wir sollten uns nicht so fürchten"

Der neue Erste-Group-Chef Willibald Cernko im trend. INTERVIEW über …

Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich.

Martin Selmayr: „Der Rubel ist auf der Intensivstation“

Martin Selmayr, Leiter der EU-Kommissions-Niederlassung in Österreich, im …