„Nachhaltigkeit ist ein Must-have“

Die Auszeichnung in der Kategorie „Nachhaltigkeit & Greentech – Ernährung“ beim Wettbewerb EY Entrepreneur of the Year ging 2021 an das Waterdrop-Führungsteam. Das stärkt die Wachstumsstory des innovativen Microdrink-Erfinders.

Das Waterdrop-Team: Christoph Hermann (l.), Martin Murray und Henry Murray (r.)

Das Waterdrop-Team: Christoph Hermann (l.), Martin Murray und Henry Murray (r.)

Wie haben Sie den EY Entrepreneur Of The Year, den weltweiten Wettbewerb für unternehmerische Exzellenz, erlebt?

Martin Murray, Gründer und Geschäftsführer Waterdrop: Die Betreuung durch EY war sehr professionell, der Event in der Hofburg war ein Erlebnis: Die Stimmung war sehr gut, der EY Entrepreneur of the Year ist das ‚Top of the Pops‘ für Unternehmen. Wir schätzen es sehr, Teil einer internationalen Community zu sein und coole Unternehmen kennenzulernen.

Wie ist der Stellenwert von Entrepreneurship in Österreich? Wo sehen Sie Nachholbedarf?

Martin Unger, Partner, Leiter Strategieberatung und EYCarbon-Lead bei EY Österreich: Durch den Start-up-Boom wird eine neue Unternehmergeneration geschaffen. Früher war an der Wirtschaftsuniversität das Ziel der meisten Studenten, Beamter zu werden – heute wollen sie Ideen aktiv umsetzen und gründen.

Murray: Wir denken sehr international: Ich bin halb Schotte, und bei Waterdrop spricht die Mehrzahl der Mitarbeiter kein Deutsch. Was mich in Österreich stört, ist die soziale Stigmatisierung des Scheiterns, das auch zum Entrepreneurship gehört. Für Unternehmertum braucht es zudem Kapital, deswegen ist ein Ökosystem aus Geldgebern sehr wichtig. Hier gibt es noch viel zu tun. Profitieren würde in Form neuer Arbeitsplätze die gesamte Wirtschaft.

Warum gibt es im Bereich Nachhaltigkeit und Greentech nicht mehr Innovation?

Unger: Wir haben viele etablierte Unternehmen – und es ist immer leichter, etwas Revolutionäres zu gründen, als etwas Bestehendes zu transformieren. Dabei steht Nachhaltigkeit heute auf einer Ebene mit Digitalisierung: In diesen beiden Bereichen sind die spannendsten Unternehmen tätig. Auch für mehr Resilienz braucht man heute ein Geschäftsmodell, das funktioniert und den Megatrends entspricht. Denn außergewöhnliche Krisen ergeben noch größere Chancen – wenn man es richtig macht.

Murray: Waterdrop erzeugt mit zuckerfreien und wasserlöslichen Würfeln den weltweit ersten Microdrink und hilft Menschen, ihren täglichen Wasserkonsum zu erhöhen und gleichzeitig Kunststoff und CO2 zu sparen. Eine solche Idee entsteht nicht, wenn man etwas besser machen will – wir wollten Neuland betreten und die verkrustete Getränkeindustrie aus dem Dornröschenschlaf holen. Auch unsere Mitarbeiter wollen nicht nur einen Job, sondern einen Beitrag zu einer besseren Welt leisten. Das zeigt: Nachhaltigkeit ist kein Modetrend, sondern ein Must-have. Unternehmen, die nicht wirklich „öko“ sind, werden verschwinden, denn es wird Alternativen geben.

Martin Unger, Partner Leiter Strategieberatung und EYCarbon-Lead bei EY Österreich

Martin Unger, Partner Leiter Strategieberatung und EYCarbon-Lead bei EY Österreich


Außergewöhnliche Krisen ergeben noch größere Chancen – wenn man es richtig macht.

EY Entrepreneur Of The Year …

… würdigt herausragende unternehmerische Leistungen. Ausgezeichnet werden Unternehmerinnen und Unternehmer mit Eigeninitiative, Weitsicht und Innovationsfreude.

Weitere Infos zur Bewerbung: www.eoy.at

Günther Ofner, der neue Aufsichtsratschef der Staatsholding ÖBAG

Günther Ofner, der neue ÖBAG-Aufsichtsratschef [Porträt]

Mit Flughafen-Chef Günther Ofner übernimmt ein äußerst erfahrener, …

Das Cyber-Risiko für Unternehmen ist zuletzt stark gestiegen. Dennoch bleiben effiziente Schutzmaßnahmen oft außen vor.

Cybercrime: Jeder kann das nächste Opfer sein

Die Bedrohung von Cyberattacken wächst. Hacker nehmen vermehrt kleinere …

KSV1870 Group CEO Ricardo-José Vybiral

"Unternehmen fordern eine Ausbildungsoffensive"

Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG, im trend-Interview über …

SERGEI GURIEV, ÖKONOM

"Jeder Euro für Öl und Gas finanziert diesen Krieg"

Er beriet den russischen Präsidenten Dimitri Medwedew, doch sein …