„Nachhaltigkeit wird im Mittelstand zur Chefsache“

Deloitte sucht erneut Österreichs beste Unternehmen im Mittelstand: Austria’s Best Managed Companies geht 2022 in die nächste Runde. Der Fokus liegt diesmal neben dem Geschäftserfolg auf Faktoren wie Nachhaltigkeit, Resilienz und Cybersicherheit, betont Deloitte Partner Friedrich Wiesmüllner.

Friedrich Wiesmüllner, 53, ist Partner in der Wirtschaftsprüfung bei Deloitte in Wien und leitet den Bereich Deloitte Private/Familienunternehmen in Österreich und Zentraleuropa. Als Wirtschaftsprüfer und ­Steuerberater ist er Spezialist für Jahres- und Konzernabschlussprüfungen sowie Prozesse und Umstrukturierungen. Sein Tätigkeitsschwerpunkt liegt in der Betreuung von Privat- und Familienunternehmen im Bereich Handel, Industrie und Dienstleistung.

Friedrich Wiesmüllner, 53, ist Partner in der Wirtschaftsprüfung bei Deloitte in Wien und leitet den Bereich Deloitte Private/Familienunternehmen in Österreich und Zentraleuropa. Als Wirtschaftsprüfer und ­Steuerberater ist er Spezialist für Jahres- und Konzernabschlussprüfungen sowie Prozesse und Umstrukturierungen. Sein Tätigkeitsschwerpunkt liegt in der Betreuung von Privat- und Familienunternehmen im Bereich Handel, Industrie und Dienstleistung.

TREND: Die Premiere von Austria’s Best Managed Companies ist gelungen – wie geht es im kommenden Jahr weiter?
Friedrich Wiesmüllner: Das Programm war immer auf mehrere Jahre angelegt. Der Vergleich mit anderen Ländern, in denen die Initiative schon länger durchgeführt wird, beweist: Best Managed Companies entfaltet sich über die Zeit so richtig, auch als Firmennetzwerk der Besten. Die positive Resonanz der teilnehmenden österreichischen Unternehmen aus dem ersten Durchgang bestärkt uns in unserem Vorhaben. Mit 18 ausgezeichneten ­Unternehmen liegen wir im internationalen Vergleich sehr gut, auch die ­Qualität der Teilnehmer war im absoluten Spitzenfeld.

Wie sind die Erfahrungen – wie wird ein Unternehmen speziell in Österreich „best managed“?
Welche Gemeinsamkeiten haben die ausgezeichneten Unternehmen? So wie auch in den anderen 40 Ländern, die dieses Programm implementiert ­haben: Die teilnehmenden Unternehmen müssen zeigen, dass sie in den vier Schwerpunktbereichen (siehe Kasten rechts, Anm.) hervorragend aufgestellt sind. Eine unabhängige Expertenjury ­bewertet die eingereichten Unterlagen und spricht dann jenen die Auszeichnung zu, die die objektiven Kriterien erfüllen. Generell geht es um eine gesamthafte ­Betrachtung, bei der jedoch keine „groben Schnitzer“ in einzelnen Organisationsbereichen erlaubt sind.

ESG-Kriterien werden auch im Mittelstand immer wichtiger. Wie werden ­diese bei Austria’s Best Managed Companies berücksichtigt?
Die mittelständischen Unternehmen zeigen in puncto Nachhaltigkeit große Anstrengungen und haben auch erkannt, wie weit man dieses Thema fassen muss. Wir sehen eine teilweise Abkehr vom viel zitierten Global Sourcing hin zu angepassten Kernprozessen. Nachhaltigkeit rückt in den Mittelpunkt der Geschäftstätigkeit – und wird damit zur Chefsache. Innovation und Nachhaltigkeit gehen Hand in Hand. Zukunftsweisende Innovation ist für viele der Unternehmer überhaupt nur mit einem Fokus auf Nachhaltigkeit möglich. Kunden wie auch Unternehmen haben hier sehr viel höhere Ansprüche als noch vor wenigen Jahren. Daher wird das international angewandte ­Bewertungsmodell von Best Managed Companies für 2022 auch dahingehend weiterentwickelt. Die im neuen Jahr teilnehmenden Unternehmen werden sich bei der Nachhaltigkeit mit internationalen Leading Practices messen können.

Die Einkaufspreise steigen, die Margen sinken – gleichzeitig ist doch mehr Nachhaltigkeit meist auch mit höheren Kosten verbunden. Wird es da nicht immer schwieriger, nachhaltig „best managed“ zu sein?
Man darf nicht einem weitverbreiteten Irrtum aufsitzen: Nachhaltigkeit bedeutet nicht automatisch auch höhere Kosten. Unternehmen müssen das Thema breiter denken und sich generell zeitgemäß ausrichten. Kundenbedürfnisse verändern sich klar in Richtung nachhaltige Businesses, also muss das Mindset der Unternehmen diesen folgen und entsprechende Lösungen anbieten. Es wird nicht funktionieren, an den Bedürfnissen und Erwartungen der Kunden vorbeizuproduzieren. Eines ist aber klar: Beim Thema Nachhaltigkeit müssen alle Unternehmen raus aus der Komfortzone und ihre Innovationskraft unter Beweis stellen. Viele namhafte Mittelständler in Österreich tun dies bereits.

Die besten Köpfe zu finden und im ­Unternehmen zu halten ist heute eine besondere Herausforderung. Worauf müssen Unternehmen dabei achten? Was können sie von den Besten lernen?
Die Suche nach den besten Talenten ist mittlerweile zentral und beschäftigt alle Unternehmen, mit denen wir uns ausgetauscht haben, massiv. Qualifizierte Mitarbeiter sind heute schon einer der größten Wettbewerbsvorteile. Dieser Umstand wird durch den gerade erst begonnenen demografischen Wandel weiter an Bedeutung gewinnen. Der Wettbewerb um die viel zitierten „besten Köpfe“ hat gerade erst begonnen. Gute Bezahlung allein ist schon lange kein Kriterium mehr, nach dem potenzielle Mitarbeiter ihre Arbeitgeber auswählen. Viele der heuer ausgezeichneten Unternehmen waren von einer sehr starken und gut entwickelten Unternehmenskultur und hohem Commitment der Belegschaft geprägt. Eines zeigt sich deutlich: Heute suchen sich die Talente die Unternehmen aus, für die sie arbeiten wollen, und nicht umgekehrt. Je früher das der Wirtschaft klar wird, desto besser.

Neben Nachhaltigkeit bestimmt das Stichwort Cybersecurity in diesen Tagen das Handeln vieler Unternehmen. Wie ist der Mittelstand hier aufgestellt?
Die mittelständischen Unternehmen in Österreich haben die Bedrohung, die von Cybercrime ausgeht, vielfach erkannt. Sie investieren viel in Systeme und Schulungen zur Schaffung von Awareness. Die kriminelle Energie nimmt in einer Zeit, in der alles immer mehr in die virtuelle Welt verlagert wird, stetig zu und damit steigt die Bedrohungslage. Unternehmen, die sich „best managed“ nennen wollen, ­müssen hinsichtlich Cybersecurity ihre Hausaufgaben gemacht haben. Daher wird dieses Thema ebenfalls im nächsten Durchgang in unser Bewertungsmodell aufgenommen. Gerade der internationale Vergleich wird spannende Reflexionen für die Teilnehmer liefern.


Are you best in class?

Best Managed Companies ist ein international etabliertes Programm, das hervorragend geführte Unternehmen auszeichnet. Die teilnehmenden Unternehmen werden von einer unabhängigen Expertenjury in den vier Schwerpunktbereichen Strategie, Governance & Finance, Produktivität & Innovation sowie Kultur & Commitment bewertet. Unternehmen, die in all diesen Bereichen überzeugen können, werden ausgezeichnet.

Der Bewerbungsprozess wird von jeweils zwei erfahrenen Beratern von Deloitte begleitet. Zentrales Element ist ein Workshop gemeinsam mit dem Topmanagement. Dabei wird die Führungsarbeit der jeweiligen Unternehmen mit international erprobten „Leading Practices“ abgeglichen.

Interessierte mittelständische Unternehmen können sich ab sofort für die Neuauflage des gelungenen Programms bewerben.

Nähere Informationen finden Sie unter www.deloitte.at/bestmanaged

Glückliche Preisträger. 18 Unternehmen wurden 2021 im Rahmen einer feierlichen Gala ausgezeichnet.

Glückliche Preisträger. 18 Unternehmen wurden 2021 im Rahmen einer feierlichen Gala ausgezeichnet.

„Austria’s Best Managed Companies ist weit mehr als eine Auszeichnung: Der gesamte Bewerbungsprozess bietet einen enormen Mehrwert für die teilnehmenden Unternehmen.“
Albrecht Rauchensteiner, Deloitte

„Austria’s Best Managed Companies ist weit mehr als eine Auszeichnung: Der gesamte Bewerbungsprozess bietet einen enormen Mehrwert für die teilnehmenden Unternehmen.“ Albrecht Rauchensteiner, Deloitte

Lobende Worte. Bundespräsident Alexander Van der Bellen begrüßte bei seiner Ansprache die Preisträger.

Lobende Worte. Bundespräsident Alexander Van der Bellen begrüßte bei seiner Ansprache die Preisträger.

Exklusive Gala. Die Zentrale der RLB NÖ-Wien bot die perfekte Bühne für die Veranstaltung.

Exklusive Gala. Die Zentrale der RLB NÖ-Wien bot die perfekte Bühne für die Veranstaltung.

 Starke Familien. Die Mehrzahl der Awards ging an seit Generationen erfolgreiche Familienunternehmen.

Starke Familien. Die Mehrzahl der Awards ging an seit Generationen erfolgreiche Familienunternehmen.

Mehrwert für Unternehmen

  • Gütesiegel: Steigern Sie Ihre Reputation und Sichtbarkeit mit dem Gütesiegel „Best Managed Company“.
  • Coaching: Nutzen Sie das Coaching im Auswahlverfahren und erhalten Sie Feedback von erfahrenen Beratern.
  • Netzwerk: Knüpfen Sie weltweit wertvolle Kontakte und erweitern Sie Ihr internationales Netzwerk.
  • Leading Practices: Erhalten Sie Einblicke in Best Practices exzellent geführter Unternehmen.
  • Mediale Präsenz: Profitieren Sie als ausgezeichnetes Unternehmen von der breiten medialen Präsenz.
  • Kommunikation: Geben Sie ein starkes Signal nach innen und außen als hervorragend geführtes Unternehmen.
Peter Thiel

Peter Thiel: Gegen den Mainstream

Er hat Donald Trump unterstützt und zuletzt Sebastian Kurz engagiert. Vor …

Corona-Shopping mit 2G-Kontrollen im Handel und bei Dienstleistern

Die "Aktion scharf" im Handel ist gestartet: Beim Eingang oder spätestens …

Axel Kühner, CEO Greiner AG

Greiner ist mit der Übernahme von Recticel abgeblitzt

Der oberösterreichische Kunststoffhersteller Greiner ist mit seinem …

Robin Lumsden: Optimismus in Stanford fürs neue Jahr

Trotz niedriger Impfquote und Omikron ist Kalifornien ein überaus …