Mitten in der Übernahme verliert Syngenta den CFO

John Ramsay war als CFO des Schweizer Agrar-Konzerns Syngenta maßgeblich an der Übernahme durch ChemChina beteiligt, nun verlässt er das Unternehmen. Bis Ende des Jahres soll die Elefantenhochzeit in trockenen Tüchern sein, die Aktie von Syngenta notiert auf ihrem 52-Wochen-Hoch.

Mitten in der Übernahme verliert Syngenta den CFO

Ende September wird John Ramsay den Schweizer Agrar-Konzern Syngenta verlassen. Ramsay war federführend an der Gründung von Syngenta beteiligt, wirkte seit 2007 als CFO und hat bis Juni diesen Jahres die Geschäfte interimsmäßig als CEO geleitet. Laut Presseaussendung des Unternehmens will Ramsay nun "andere Interessen verfolgen" - Mark Patrick, der aktuelle Head of Commercial Finance, wird seine Nachfolge als CFO und Mitglied der Geschäftsleitung antreten. Laut Erik Frywald, dem amtierenden CEO, war Ramsay auch " zentral an der Transaktionsvereinbarung mit ChemChina beteiligt."

Denn so wie der deutsche Pharmakonzern Bayer um den Saatgut-Riesen Monsanto pokert, so steht der Schweizer Konzern Syngenta kurz vor der Übernahme durch die China National Chemical Corporation (ChemChina). Ende August verkündeten die beiden Unternehmen, dass sie für die geplante Übernahme die Freigabe des Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS) erhalten haben. Zusätzlich dazu ist aber noch eine kartellrechtliche Überprüfung von regulatorischen Behörden weltweit nötig. Syngenta und ChemChina gehen dennoch davon aus, dass die Transaktion wie geplant bis Ende des Jahres stattfinden wird.

An der New York Stock Exchange (NYSE) hat die Aktie von Syngenta (US87160A1007) seit Jahresbeginn bis zum Handelsschluss am 6. September 12,41 Prozent an Wert verloren und notierte auf einem 52-Wochen-Hoch von 88,50 Dollar. Innerhalb der vergangenen Monate liegt das Plus bei fast 30 Prozent.

Der Kursverlauf der Syngenta-Aktie innerhalb eines Jahres. Klicken Sie auf den Chart, um mehr zu erfahren.

Immofinanz-Übernahme: Großaktionär CPI Property bessert nach

Der tschechische Milliardär Radovan Vitek will mit seiner CPI Property …

Olympische Winterspiele: Die große Xi-Ski-Show

Viel Stärke, wenig Weltoffenheit - China wird auch bei den Olympischen …

Zur Person. Georg Schwondra, 51, ist Partner bei Deloitte und für den Ausbau und die Leitung des Bereiches Cyber Risk/Cyber Security bei Deloitte Risk Advisory verantwortlich. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen sowohl im Bereich von Security Strategy, der Beratung und Implementierung von Cybersecurity-Lösungen, dem Outsourcing von Security-Funktionen auf Auftraggeberseite und Dienstleisterseite als auch in der Begleitung und dem Management von Transformationsprojekten bei Unternehmen aller Größen, insbesondere auch im Bereich von Familien- und Privatunternehmen.

„Cyberangriffe können für Mittelständler existenzbedrohend sein“

Die Frage ist heute nicht mehr, ob ein Unternehmen Ziel eines …

Unternehmer René Benko und sen Partner Tos Chirathivath, der in dritter Generation die Geschäfte der thailändischen Central Group leitet.

Rene Benko: kongeniale Partner aus Thailand

Die Übernahme der Selfridges-Gruppe ist bereits der dritte große Deal der …