Milliardendeal: eBay verkauft Ticketbörse Stubhub an Viagogo

Die US-Internetcompany eBay verkauft die Internet-Ticketbörse Stubhub für 4 Mrd. Dollar an den Schweizer Konkurrenten. Hedgefonds hätten schon länger Aufspaltung der Online-Plattform verlangt.

Milliardendeal: eBay verkauft Ticketbörse Stubhub an Viagogo

San Jose (Kalifornien)/Genf Die Online-Handelsplattform eBay verkauft ihre Internet-Ticketbörse Stubhub für 4,05 Mrd. Dollar (3,66 Mrd. Euro) an deren Schweizer Konkurrenten Viagogo. Eine entsprechende Einigung gaben die Unternehmen am Montag bekannt. Der Deal soll bis Ende des ersten Quartals 2020 abgeschlossen werden, muss dafür aber noch von Aufsichtsbehörden genehmigt werden.

Viagogo - der nach eigenen Angaben weltweit führende Online-Ticket-Marktplatz für Sport-, Musik- und Unterhaltungs-Events - will den Kaufpreis komplett bar zahlen.

eBay veräußert den Geschäftsbereich unter dem Druck einflussreicher Hedgefonds, die zur Erhöhung des Aktienwerts schon länger eine Aufspaltung des US-Konzerns forderten. Neben dem Verkauf von Stubhub hatten die Finanzinvestoren Elliott Management und Starboard Value auch auf die Trennung von eBays Classifieds-Sparte gedrängt. Hierzu gehören die deutschen Angebote eBay Kleinanzeigen und mobile.de.

Im September war eBays Vorstandschef Devin Wenig im Zuge der Auseinandersetzung mit den Hedgefonds zurückgetreten. Finanzchef Scott Schenkel übernahm übergangsweise die Führung. Der Deal mit Viagogo sei ein "großartiges Ergebnis", von dem Aktionäre langfristig profitieren dürften, erklärte dieser nun. An der Börse kam der Stubhub-Verkauf gut an, die eBay-Aktien stiegen zunächst kräftig.

Das kalifornische Unternehmen hatte durch die Trennung von der Ex-Tochter Paypal im Jahr 2015 seinen Wachstumstreiber verloren. eBay kämpft mit der verschärften Konkurrenz im Online-Handel, wo Rivalen wie Amazon oder Alibaba Druck machen. Die Aktien des Konzerns waren in den vergangenen drei Monaten um knapp zehn Prozent gesunken, zuletzt hatte eBay noch einen Börsenwert von knapp 30 Mrd. Dollar. Erlöse durch Spartenverkäufe könnten die Aktionäre bei Laune halten.

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Bernd Spalt, CEO der Erste Group, hat erklärt, dass er seinen bis Ende …

Energiemanagement: schlechte Noten für die Politik [Umfrage]

trend-Umfrage: Die Österreicher sind unzufrieden mit ihren …

Interview. ORS gestaltet Next Generation Broadcast.

Interview. ORS gestaltet Next Generation Broadcast.

Michael Wagenhofer, Geschäftsführer der ORS Group, im Gespräch.

Die damalige Bundesministerin Elisabeth Köstinger und Johann Mika, CIO der ORS, testeten auf dem Mobile World Congress 2022 in Barcelona die ersten 5G-Broadcast-fähigen Smartphones.

TV, Radio & Streaming. Die ORS versorgt das ganze Land.

430 Sender. Dienstleister für Rundfunkübertragung in ganz Österreich.