Michael Tojner investiert mit Montana Tech in Luftfahrt-Sparte

Die Industriegruppe Montana Tech Components (MTC) des Investors Michael Tojner will in der Luft wachsen. Im Flugzeugbereich sollen in den kommenden fünf Jahren insgesamt 500 Millionen Euro investiert werden.

Montana Tech Chef Michael Tojner

Montana Tech Chef Michael Tojner

Die Montana Tech Gruppe des Investors Michael Tojner widmet sich mit den Unternehmen UAC und Alu Menziken schon jetzt zu einem großen Teil der Herstellung von Luftfahrtkomponenten aus Aluminium. "Und wir haben vor, 500 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren in den Flugzeugbereich zu investieren. Da gibt es sehr viel Bedarf an zuverlässigen Unternehmen, die den wachsenden Bedarf erfüllen können", erklärte der Chef der Gruppe Ö1-Wirtschaftsmagazin "Saldo".

Man habe sich aktuell sehr stark überlegt, in welchen Bereich das meiste Geld investiert werden sollte, nachdem man den Batterieerzeuger Varta an die Börse gebracht habe (ISIN DE000A0TGJ55) - wobei man die Mehrheit hier jedenfalls behalten wolle, wie Tojner betonte. Investiert werde vor allem in Europa, also in den Werken in Rumänien, aber auch in der Niederlassung in Ranshofen.

"Die Vision ist, unseren Umsatz in der Montana bis 2025 nochmals zu verdoppeln und ein Teilelieferant aus Aluminium, Kupfer, Titan und auch Kunststoff für Airbus und Boeing zu werden", sagte Tojner. Laut den kürzlich veröffentlichten Halbjahreszahlen wurden in den ersten sechs Monaten des heurigen Jahres etwas mehr als 601 Millionen Euro umgesetzt - ein Zuwachs von fast 42 Prozent. Der Wachstumssprung ergab sich vor allem aus der Integration des Kraftwerk-Zulieferkonzerns Asta. Das Bruttoergebnis EBITDA lag bei 71,6 Millionen Euro (plus 2 Prozent).

UNIQA CEO Andreas Brandstetter und Ministerin Leonore Gewessler

"In dieser Lage sind Ausreden nicht mehr zulässig"

Umwelt- und Energieministerin LEONORE GEWESSLER und Uniqa-Boss ANDREAS …

Arbeitskräftemangel: EU-weite Mobilität forcieren

Arbeits- und Wirtschaftsminster Martin Kocher und Wifo-Chef Gabriel …

Keywan Riahi, Leiter des Energieprogramms am Internationalen Institut für angewandte Systemanalysen (IAASA) in Laxenburg.

Klimaforscher Keywan Riahi: "Wir werden nicht ärmer werden"

Der weltweit führende Klimaforscher Keywan Riahi im trend. Interview über …

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Bernd Spalt, CEO der Erste Group, hat erklärt, dass er seinen bis Ende …