Michael Kors übernimmt Luxusschuhmarke Jimmy Choo

Der US-Modekonzern zahlt für die britische Schumarke 1 Milliarde Euro. Jimmy Choo soll operativ weitermachen wie bisher.

Michael Kors übernimmt Luxusschuhmarke Jimmy Choo

London. Der US-Modekonzern Michael Kors kauft die britische Edelschuhmarke Jimmy Choo. Jimmy-Choo-Aktionäre erhielten 2,30 Pfund (2,57 Euro) je Aktie. Damit gab Michael Kors insgesamt 896 Mio. Pfund (1,03 Mrd. Euro) für den Zukauf aus.

Die Verwaltungsräte beider Seiten haben dem Kauf zugestimmt, wie Michael Kors am Dienstag mitteilte. Der US-Konzern ist vor allem für seine Handtaschen bekannt. Mit dem Kauf von Jimmy Choo sichert sich das Unternehmen den Zugriff auf eine Luxusschuhmarke, der Lady Diana und später die US-Serie "Sex and the City" zu Ruhm verholfen haben.

Michael Kors schwächelte zuletzt mit rückläufigen Verkaufszahlen. Der US-Konzern will deswegen bei Kleidern, Männermode und im Online-Bereich expandieren. Jimmy Choo solle wie bisher operativ weitermachen, betonten die Amerikaner. Das Management bleibe an Bord.

Den Umsatz des Schuhlabels will Michael Kors eigenen Angaben nach auf eine Mrd. Dollar treiben. 2016 erwirtschaftete das Unternehmen 364 Mio. Pfund (407,39 Mio. Euro) und kam auf ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von 59 Mio. Pfund.

Jimmy Choo gehört mehrheitlich der Holding JAB der deutschen Milliardärs-Familie Reimann. Der Jacobs-Eigentümer hat 2011 Jimmy Choo übernommen. 2014 erfolgte der Börsegang in London. Damals wurden die Aktien zu je 140 Pence platziert. Am Montag kosteten sie 195 Pence. und an die Börse gebracht. Zuletzt hatte das Reimann-Imperium 68 Prozent an Jimmy Choo.

Die JAB-Gruppe will die Aktivitäten mit Kaffee, Heißgetränken und Konsumartikeln forcieren. Sie hat zuletzt die US-Fastfoodkette Krispy Kreme Doughnuts übernommen und ist auch am Kosmetik-Konzern Coty beteiligt.

Das Cyber-Risiko für Unternehmen ist zuletzt stark gestiegen. Dennoch bleiben effiziente Schutzmaßnahmen oft außen vor.

Cybercrime: Jeder kann das nächste Opfer sein

Die Bedrohung von Cyberattacken wächst. Hacker nehmen vermehrt kleinere …

KSV1870 Group CEO Ricardo-José Vybiral

"Unternehmen fordern eine Ausbildungsoffensive"

Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG, im trend-Interview über …

SERGEI GURIEV, ÖKONOM

"Jeder Euro für Öl und Gas finanziert diesen Krieg"

Er beriet den russischen Präsidenten Dimitri Medwedew, doch sein …

Zu den Personen:
Caroline Palfy (r.) ist neue Geschäftsführerin in der Handler Holding GmbH und verantwortet den Bereich Sustainable-Strategie. Das Familienunternehmen HANDLER ist Spezialist für hochwertige Bau- und Immobilienprojekte in Österreich.
Marieluise Krimmel ist Partnerin bei Deloitte in Wien im Bereich Audit & Assurance und ist in der Prüfung und Beratung tätig. Ihre Branchenschwerpunkte liegen neben der Industrie in der Immobilien- und der Bauwirtschaft.

„Authentisch zu sein, zahlt sich aus“

AUSTRIA’S BEST MANAGED COMPANIES. Nachhaltigkeit ist für Unternehmen …