Zwanzig Jahre Toni Mörwald: Herbert Hacker über den gefeierten Top-Koch

Diese Woche feierte Toni Mörwald sein 20-jähriges Berufsjubiläum. Weshalb das an dieser Stelle gewürdigt wird? Weil Mörwald ein Phänomen ist. Mit Ausnahme von Reinhard Gerer hat in Österreich wohl kein anderer Koch eine derartige Popularität erreicht. Keiner ist so oft in den Medien wie er, keiner rührt außerhalb der Küche so nachhaltig um wie der kulinarische Tausendsassa aus Feuersbrunn.

In 20 Jahren hat Mörwald ein stattliches Genussimperium aufgebaut: Dazu gehören ein halbes Dutzend Lokale, darunter einige Toprestaurants. Dazu zählen aber auch Catering, Kochschule, Kochbücher – irgendwie alles, was mit Kochen zu tun hat.

Mörwald ist zu einer Marke geworden, aus der österreichischen Genusswelt nicht mehr wegzudenken. Mörwald hat sich im Laufe der Zeit aber nicht nur Freunde gemacht. Der Neid der anderen ist zu einem seiner treuesten Begleiter geworden. Und wohl niemand weiß besser als Toni Mörwald, dass geschäftlicher Erfolg in seiner Branche so ein flüchtiges Gut wie der Genuss an sich ist. Beides muss immer wieder neu erkämpft werden.

Angefangen hat er mit einem einfachen Wirtshaus in Feuersbrunn. Dann wurde er Österreichs jüngster Haubenkoch, gründete danach ein Lokal nach dem anderen, bildete unaufhörlich junge Köche aus und brachte zudem noch Kochbuch-Bestseller am laufenden Band heraus. Auf eine gewisse Art ist Toni Mörwald Österreichs Alain Ducasse – natürlich auf österreichische Verhältnisse umgemünzt. Und so überrascht es auch nicht, wenn zu seinem 20-Jahre-Fest die besten Köche, die besten Gastronomen und die besten Winzer des Landes antanzen. Und natürlich jede Menge Promis. Sie alle feierten die Marke Mörwald, allseits bekannt und in aller Munde – hinter der sich allerdings eine Person verbirgt, die vielleicht nur ganz wenige wirklich kennen. Wir gratulieren.

NAME: Zur Traube
ADRESSE: 3483 Feuersbrunn, Kleine Zeile 13–17, Tel.: 0 27 38/229 80
ÖFFNUNGSZEITEN: täglich 11.30–14 Uhr, 18–22 Uhr
PREISE: Vorspeisen bis 16, Hauptspeisen bis 26 Euro

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten