Ziemlich kranker Genuss: Herbert Hacker über neue Höhepunkte der Molekularküche

Das Restaurant wirkt von außen recht unscheinbar und befindet sich einige Kilometer außerhalb von London in dem kleinen Städtchen Bray an der Themse. Der Restaurantführer „Michelin“ verlieh dem Haus Jahr für Jahr drei Sterne, im Ranking der weltbesten Schlemmertempel landete das „Fat Duck“ schon mehrmals auf Platz eins.

Inhaber und Koch Heston Blumenthal ist eine der Galionsfi - guren der Molekularküche und hat mit Gerichten wie Passionsfrucht-Jelly auf Lavendelschaum, Senf-Eiscreme mit Rotkraut-Gazpacho und Schokoladenmuffi n auf Blauschimmelkäse lange Jahre einen Trend geprägt. Als „weltbestes Restaurant“ wurde das „Fat Duck“ gestürmt, wer einen Tisch wollte, musste Monate warten.

Seit kurzem ist der Laden jedoch zu, denn ausgerechnet dort, wo Gerichte nach den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft entstanden sind, wo Köche Rezepturen im Labor zusammen mit Chemikern aus Oxford entwickelten, haben sich jetzt rund 400 Gäste eine geheimnisvolle Erkrankung eingefangen. Noch weiß niemand, ob es sich dabei um eine Lebensmittelvergiftung oder eine seltene Viruserkrankung handelt. In den britischen Medien wird sogar über einen „Sabotageakt“ spekuliert. Ein möglicher Anschlag auf die Nummer
eins der Welt? Hat womöglich ein neidzerfressener Mitbewerber bösartige Viren eingeschleust? Schon glaubt irgendwer zu wissen, dass es sich um das sogenannte Norwalk-Virus handeln könnte, einen unappetitlichen Erreger, der bislang bei Menschen, aber auch bei Schweinen, Mäusen und Austern entdeckt wurde. Skurril ist die ganze Angelegenheit auf jeden Fall. Denn Küchen-Alchemist Blumenthal ist bekanntlich vor keinem Experiment zurückgeschreckt. Die Molekularküche hat damit jedenfalls einen neuen Höhepunkt erreicht. Vielleicht ist das Ganze nur ein Laborversuch am lebenden Gast – eine symbolträchtige Gratwanderung zwischen Genuss und Krankheit.

Name: The Fat Duck
Adresse: High Street, Bray Berkshire SL6 2AQ, Tel.: +44 (0) 1628 580 333
Öffnungszeiten: derzeit geschlossen
Preise: Menüs von 90 bis 165 Pfund

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten