Wo man Bobos die Seezunge zeigt: Herbert
Hacker über das „An Do Fisch“ in Wien

Ibrahim Kilicdagi ist ein kluger Mann. Er wusste, dass er an diesem Ort Erfolg haben würde. Denn das Brunnenviertel, besonders dort, wo der Brunnenmarkt in den Yppenplatz mündet, ist schon vor einiger Zeit zu einem Biotop der Schönen und Kreativen geworden. Ein Bobo-Paradies, eine begehrte Wohngegend moderner Erfolgsmenschen, mitten in Ottakring, einem traditionellen Arbeiterbezirk. Jetzt haben die Lebenskünstler und Basar- Flaneure dieser Gegend auch ein echtes Fischrestaurant – das „An Do Fisch“ mitten am Yppenplatz.

Auf über 200 Quadratmetern können sich mehr als 80 Gäste ausgiebig den Freuden maritimer Kulinarik hingeben – in einem kühlen Ambiente aus Glas, Metall und modernen Designermöbeln. Und das Lokal ist schon in den ersten Wochen täglich voll. Ein schickes Publikum. Die Frauen modisch, die Männer mit Dreitagebart, Hornbrillen und Designersakkos. Es sind Leute, die so gar nicht nach Ottakring passen, die eher die Luxuslokale der Innenstadt frequentieren. Serviert werden Miesmuscheln nach „Seemannsart“ (ausgezeichnete Qualität, gute Weißweinsauce), gute Austern (zu günstigen Preisen), gegrillter Oktopus oder eine Paella für zwei Personen. Und natürlich Fisch, etwa Seezungen, oder ein köstlicher Petersfi sch. Die Küchenleistung ist mehr als zufriedenstellend, auch die Kellner erledigen ihren Job mit einer freundlichen Professionalität. Und nicht zuletzt sind auch die Weinpreise fair kalkuliert. Wie gesagt: Inhaber Ibrahim Kilicdagi ist ein kluger Mann. Deshalb will er auch schon bald direkt vor dem Lokal einen Fischmarkt eröffnen.

NAME: An Do Fisch
ADRESSE: 1160 Wien, Yppenmarktstand 60, Tel.: 01/308 75 76
ÖFFNUNGSZEITEN: Mo.–Sa. 11–23 Uhr
PREISE: Vorspeisen bis 14, Hauptspeisen bis 20 Euro

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten