Werft doch Euer Geld beim Fenster raus!

Werft doch Euer Geld beim Fenster raus!

Heuer müssen sich Sparer aber nicht nur vor den einfallslosen Spargeschenken gruseln, sondern besonders vor den angebotenen Zinsen. Halloween findet 2012 tatsächlich in den Banken statt und statt Süßem gibt’s zinsbedingt leider nur Saures.

Jeder Cent, der auf ein Sparbuch gelegt wird, ist daher ein gewonnener für die Banken. Denn während die Sparer mit Nullzinsen „verwöhnt“ werden, heilen Banken im Kreditgeschäft weiterhin mit saftigen Margen auf Kosten der Kunden die Wunden der Finanzkrise. Von den tolldreist hohen Überziehungszinsen auf Girokonten ganz zu schweigen.

Aufgrund der allgemein vorherrschenden Angst bezüglich Finanzkrise und Euro-Sorgen sparen die Menschen derzeit allerdings so viel wie schon lange nicht. Dabei wäre Gegenteiliges angebracht: Werft doch Euer Geld beim Fenster raus! Es wäre ein volkswirtschaftlicher Segen, denn bei der aktuell vorherrschenden finanziellen Repression, mickriger Zinsen und deutlich höherer Inflation, ist jeder zur Bank getragene Cent ein laufend entwerteter. Gewinner ist, wer Schulden hat – zumindest solche, die sich dem Margenwahn der Banken entziehen konnten.

Und wer sich vor lauter Angst doch lieber etwas auf die Seite legen möchte, der sollte andere Anlagealternativen im Blick haben. Etwa dividendenstarke Value-Aktien oder sogar Gold. Alles besser als ein Sparbuch.

Dem Autor auf Twitter folgen:

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten