Total böse Politiker-Bestrafungen

Total böse Politiker-Bestrafungen

Die kuriose Nachricht der Woche kommt diesmal aus dem fernen Australien. Dort will man kriminelle, verurteilte Mitglieder von Motorradgangs schärfer bestrafen und hat sich was richtig Böses ausgedacht.

Die harten Jungs sollen dazu verdammt werden, im Knast rosafarbene Kleidung zu tragen. Kein Scherz. Das hat natürlich was. Daran könnten sich Österreichs Gerichte orientieren, wenn sie künftig über Politiker urteilen, die vom rechten Weg abgekommen sind. Ernst Strasser zum Beispiel, der zu seiner Zeit als Minister das Innenressort gnadenlos von Rot auf Schwarz umfärbte, könnte man im Häfen zum Anstecken einer roten Nelke zwingen, dem traditionellen Signum der Sozialdemokratie.

Vielleicht käme man auf diese Weise künftig sogar ohne Gefängnisstrafen aus. Man müsste bloß üble Boshaftigkeiten erfinden. So könnte Karl-Heinz Grasser zum Tragen eines Kurzhaarschnitts verdonnert werden. Oder Gerhard Dörfler zum Lesen eines Buches. Stefan Petzner müsste man das Hören von Udo-Jürgens-Liedern verbieten. Abschreckende Wirkung in allen Fällen: enorm. Wobei festzuhalten ist: Keiner der Genannten ist rechtskräftig verurteilt, manche sind noch nicht einmal angeklagt. Für alle gilt die Unschuldsvermutung.

- Klaus Puchleitner

Dem Autor auf Twitter folgen:

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten