Taubenschlag für Jungköche: Herbert Hacker über Köche im Kremser Kloster Und

Das Kloster Und in Krems ist in vielerlei Hinsicht erstaunlich. Es ist nicht nur Toni Mörwalds bestes Haus, es haben sich dort auch stets hoch talentierte Jungköche verwirklichen können – bis sie sich dann irgendwann wieder verdrückt haben. Unter anderem war da etwa Leonard Cernko, der mit seinen damals 27 Jahren in Rekordzeit drei Hauben erkochte, mit Preisen und Auszeichnungen überhäuft wurde und sich dann nach Moskau verabschiedete. Danach wurde sein Assistent Erwin Windhaber Küchenchef – im zarten Alter von 25 Jahren.

Und auch Windhaber verblüffte die Gäste gleichermaßen wie die Kritiker. Er kochte um nichts schlechter als sein Vorgänger, erhielt wieder alle möglichen Auszeichnungen – und verabschiedete sich im Vorjahr ins Wachauer Weinhaus Nigl. Das Kloster Und – ein genialer Taubenschlag für Jungköche. Jetzt steht wieder ein neuer am Herd: Roland Huber, 26 Jahre alt und reich an Erfahrungen in internationalen Top-Restaurants. Huber arbeitete unter anderem bei den bekannten deutschen Küchen-Gladiatoren Dieter Müller, Joachim Wissler und Heinz Winkler und stand zuletzt im Salzburger Pfefferschiff in der Küche. Seine Küchenlinie ist klar, präzise und anspruchsvoll – ein toller Techniker, dessen Gerichte vor allem durch handwerkliche Perfektion bestechen. Haute Cuisine auf hohem Niveau. Huber wurde heuer übrigens als österreichischer Kandidat für den internationalen Kochwettbewerb „Bocuse d’Or“ ausgewählt. Gleich zweimal spannend: Wie wird er dabei abschneiden – und wird er im Kloster Und länger bleiben als seine Vorgänger?

Name: Kloster Und
Adresse: 3504 Krems / Stein, Undstraße 6, Tel. 0 27 32 / 704 93
Öffnungszeiten: Di.– Sa. 12 –14, 18 – 22 Uhr
Preise: Vorspeisen bis 26, Hauptspeisen bis 38 Euro

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten