Sympathische Leichtigkeit: Herbert Hacker über das „Ella’s“ in der Wiener Innenstadt

Einst als griechisches Lokal der etwas moderneren Art gestartet, ist das Ella’s am Wiener Judenplatz inzwischen zu einem mediterranen Allrounder mutiert. Mit einer leicht veränderten Einrichtung, einer gänzlich neuen Küchenlinie, einer neu zusammengestellten Weinkarte und nicht zuletzt mit einem (unverändert) schönen Innenstadtgastgarten.

Geprägt wird das neue Ella’s mehr denn je von der charmanten Wirtin Katharina Gröbel, die das Lokal in den letzten Monaten behutsam verändert und auf einen internationalen Standard gebracht hat. Auch die Qualität der Küche ist deutlich gestiegen. Es sind Gerichte von sympathischer Leichtigkeit, technisch auf hohem Niveau zubereitet und zuweilen mit einem interessanten, orientalischen Touch. Wie etwa die „Orientalische Fischsuppe mit Miesmuscheln, Vongole und Garnelen“, das „Curry vom Huhn mit Cumin, Zimt, Pistazien und cremigem Süßkartoffelpüree“ oder die „Lammstelze auf Pinienkern-Cous-Cous, Okra und Tomaten mit Salbei“.

Fast schon eine Art Hausklassiker ist das wunderbare Beef Tatar mit Pinienkernen und Wachtelei, auch die Gänseleber als Crème Brûlée ist mehr als gelungen, überhaupt ist die „Mediterrane Petit Four Variation“ mit acht verschiedenen Häppchen eine ausgesprochene Wohltat. Neben Fischen, die im Ganzen zubereitet werden (ab drei Personen und nur auf Vorbestellung), zählt vor allem der „Heilbutt mit Oktopus, Zwiebelgnocchi, sautiertem Babyspinat“ sowie das „Filet vom argentinischen Rind auf Kartoffelterrine“ zu den Highlights unter den Hauptgerichten.
Wie gesagt: Mit Griechisch hat das nichts mehr zu tun, das macht aber überhaupt nichts aus.

Name: Ella’s
Adresse: 1010 Wien, Judenplatz 9–10, Tel.: 01/535 15 77
Öffnungszeiten: Mo.–Sa., 11–24 Uhr
Preise: Vorspeisen bis 14,50, Hauptspeisen bis 15 Euro

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten