Sternstunden der Wahrheit? Der neue Michelin-Guide 2009 für Österreich ist da!

Küchen-Kometen: Silvio Nickol kochte sich in zwei Jahren auf zwei Michelin-Sterne. Rainer Stranzinger erhielt heuer seinen zweiten Stern und auch Simon Taxacher vom Rosengarten hat seinen zweiten Stern.

Noch immer kein Drei-Sterne-Restaurant in Österreich. Wieder einmal wurden die Hoffnungen der österreichischen Spitzenköche enttäuscht. Der Michelin-Restaurantführer vergab auch in seiner neuen Ausgabe 2009 keine Maximalwertung.

Dafür sind drei neue Zwei-Stern-Betriebe hinzugekommen: darunter das
Schlossstern in Velden mit dem deutschen Wohlfahrt-Schüler Silvio Nickol am Herd, der sich in kürzester Zeit mit seiner außergewöhnlichen Küche einen Namen gemacht hat. Nickol erreichte, was noch keinem in Österreich gelungen ist: In nur zwei Jahren heimste er zwei Sterne ein. Überzeugen konnte auch das Tangelberg in Vorchdorf mit dem jungen Rainer Stranzinger und das Rosengarten im tirolerischen Kirchberg, beide erhielten heuer den zweiten Stern.

Damit gibt es nun zehn Zwei-Sterner, darunter nach wie vor Walter Eselböck vom Taubenkobel in Schützen. Der Burgenländer hatte bereits im Vorjahr fix mit einem dritten Stern gerechnet, was sich in letzter Minute allerdings als Zeitungsente herausstellte.

Auch sein Schwiegersohn Alain Weißgerber von der Blauen Gans in Weiden hat wenig Grund zum Feiern. Er verlor heuer seinen Stern und ist damit das prominenteste Opfer des roten Guide. Über einen Aufstieg in die Liga der Ein-Sterne-Restaurants können sich hingegen Florian Mairitsch vom M in Dornbirn, Mansur Memarian vom Innsbrucker Pavillon, Eduard Hitzberger vom KAPS in Kitzbühel, Hans Peter Heck vom Königsberghof in der Steiermark und Didi Dorner in seinem neuen Landhaus Stainach, ebenfalls in der Steiermark, freuen. Als sogenannte „Hoffnungsträger für einen Stern“ gelten im neuen Michelin die beiden Köche Klaus Kobald vom Tabor Turm in Steyr und Richard Rauch vom Steira Wirt in Trautmannsdorf.

Insgesamt erhielten acht Betriebe einen Stern dazu, drei mussten einen abgeben, wobei einer davon auf das Konto von Didi Dorner geht, der von der Villa Falkenhof in das Landhaus Stainach übersiedelt ist, den Stern also mitgenommen hat.

Guide-Michelin "Österreich 2009" gibt es um € 27,95

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten