Stephan Klasmanns "querformat": I give you a good rate: Play you yes not!

Unsere Politiker können sich durchaus – und nicht erst shortly – in der Lingua franca ausdrücken.

Diesen Donnerstag war wieder einmal EU-Gipfel, und natürlich war es ein Krisengipfel. Und weil Österreich zur EU gehört, waren wir beim Gipfel auch vertreten. Und zwar durch unseren Bundeskanzler. Doch ach – immer wieder beklagen nichtswürdige Kritiker, die Stimme der Alpenrepublik werde nicht gehört. Der Kanzler sei auf Gipfelfotos nur darum stets neben Angela Merkel zu sehen, weil sie die Einzige ist, mit der er sich verständigen kann. Doch das ist falsch. Unsere StaatsmännerInnen sind sehr wohl in der Lage, sich der Lingua franca der kontemporären Politik zu bedienen. Erst shortly – und wenn ich sage shortly, dann meine ich kürzlich – hat das unsere Finanzministerin ja unter Beweis gestellt (siehe unten).

Da kann natürlich auch Werner Faymann nicht nachstehen, der wieder einmal versprach, sich in der EU für eine Finanztransaktionssteuer starkzumachen sowie für die Einführung einer europäischen Ratingagentur. Nun ging es bei dem in Rede stehenden Gipfel zwar gar nicht um diese Themen, sondern um die Rettung Griechenlands, doch das konnte unseren Regierungschef natürlich nicht davon abhalten, die eindringliche Stimme Österreichs zu erheben und als Sitz der neuen Agentur auch gleich Österreich vorzuschlagen. Und das aus gutem Grund. querformat wurde die Rede auf geheimen Wegen zugespielt:

Ladys and men, the child is fallen in the well and we have to do action, as my friend Arnie Schwarzenegger always says. We have to show the ugly speculants and the hedge funds where the Bartel is fetching the most. Now, as we say in Austria, is good rate expensive. And this is the reason why we need a rate agency. But where shall its sit be? Of course in Austria. Our country is the best for such a office because we are neutral. We treat all equal and have no opinion so that nobody can say we want to take influence. Also I can assure you, that I and my colleagues in the government have no dust of economy and business. So our rates will not be negatively influenced by facts and our decisions are drawn purely by chance.

Also we Austrians are very foreseeable. If we had us to heart getaked the song of Udo Jürgens, we could have known 20 years ago, that Greek wine is like salt and that it makes you sad. Now we have the scherm on, as the Viennese are saying. But there is a light on the horizon. With the financial transaction steering which I am promoting we can easily finance the rate agency and the national debts of all those countries who spend more than they earn such like Greece, Portugal or Austria. Dear delegates, believe me: This ist the king’s way out of the crisis. With our new rate agency the moodys, poors and fitches of this world can slide us down our back. And all those capitalists and millionaires who think they can so further do as so far, those I give a good rate: Play you yes not!

Mit großer Geste verließ unser Kanzler das Rednerpult. Die Gipfelteilnehmer applaudierten frenetisch, weil sie nicht zugeben wollten, dass sie kein Wort verstanden hatten. Die heimische Delegation deutete das als Zustimmung und wird demnächst verkünden, dass die neue europäische Ratingagentur ihren Sitz in Österreich haben wird. Und wann? Shortly, liebe Leserinnen und Leser! Shortly!

- Stephan Klasmann

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten