Sotschi - olympischer Sargnagel

Sotschi - olympischer Sargnagel

Was wird uns wohl von den kommenden Olympischen Winterspielen in Sotschi am längsten in Erinnerung bleiben? Wie Russlands Premier Putin vor einigen ausgewählten Oligarchen Hof hält und dabei seine nackte Brust stolz in die Kameras hält?

Oder etwa die Rekordkosten von 37,5 Milliarden Euro verbunden mit architektonischen Scheußlichkeiten mitten in der südrussischen Einöde? Erinnern wir uns vielleicht gar an streikende Horden von Schwulen, die von noch größeren Horden an Sicherheitskräften in Schach gehalten werden? Oder werden uns die leeren Ränge in Erinnerung bleiben, Ränge die leer bleiben, weil denkende Menschen den Olympia-Wahnsinn in Russland boykottieren? Seit dieser Woche wissen wir es wird letzteres sein. Immerhin hat unser Hermann Maier sein Kommen bei Sotschi abgesagt. Eine Absage, die manch hypersensibles Gemüt fast ein wenig an den Ausschluss von Karl Schranz von Sapporo erinnern könnte. Egal, all diese Gedanken sollten vor einem sportlichen Großereignis eigentlich gar keine Rolle spielen. Die Leistungen der Sportler geraten so immer stärker ins Hintertreffen und das ist schade. Solche Olympischen Spiele braucht wirklich niemand.

- Angelika Kramer

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten