Ski-WM als Seniorentreff

Ski-WM als Seniorentreff

Angelika Kramer über das von ÖSV-"Altpräsident" Peter Schröcksnadel verantwortet "jugendliche" Ski-WM-Spektakel in Schladming.

Da soll noch einmal jemand sagen, die Alten hätten kein Verständnis für die Jungen. Was gibt es denn bitte Geileres, als so richtig mit Nazareth oder wahlweise Opus abzurocken, mit dem ewigen Jungbrunnen Wolfgang Ambros "Schifoan“ bis zum Abwinken zu grölen und als Draufgabe mit der unverschämt jugendlichen Jazz Gitti eine heiße Sohle aufs Parkett zu legen? Wer noch immer nicht aus der Puste ist, der könnte noch zünftig mit Sonnyboy Hansi Hinterseer schunkeln oder die Moves der Lipizzaner nachtanzen.

Ein Programm, geradezu geschaffen für die Jugend von heute. Denn ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel verfolgt schließlich ein Ziel: Er will die jungen Leut’ wieder fürs Skifahren begeistern. Auf dass die Nachwuchsarbeit in "seinem“ Verein leichter vonstatten geht und sich seine Skigebiete wieder füllen und letztendlich mehr Geld abwerfen.

Tatsächlich bricht das flotte Spektakel in Schladming alle Rekorde, alle Altersrekorde nämlich: Verantwortlich zeichnet der Herr Präsident höchstpersönlich, der bereits den 70er überschritten hat. Kevin Costner und Rainhard Fendrich sind übrigens 57 Jahre alt, Jazz Gitti 65, von Nazareth, die ihre größten Hits in den 70ern hatten, sind bereits einige Bandmitglieder verstorben, und "Live is life“ von Opus kennt heute maximal ein Promille der Bevölkerung unter 20 Jahre. Immerhin, von den an der WM-Eröffnung teilnehmenden Lipizzanern soll keiner über 30 gewesen sein.

Aber man kann es eben nicht allen recht machen, Herr Präsident!

- Angelika Kramer

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten