Sanftes Erwachen in Döbling: Herbert
Hacker über das noble "Stein" in Wien

Döbling ist seit jeher ein Phänomen in Sachen Gastronomie. In einem der nobelsten Bezirke Wiens, wo besonders viele Leute das nötige Kleingeld hätten, um gut essen gehen zu können – ausgerechnet dort sind gute Restaurants rar. Wohin man schaut, nichts als Wüstenei.

Zu den wenigen Ausnahmen zählen das ewig herausragende Gasthaus Eckel und das erst kürzlich von Aurelio Nitsche neu übernommene Hill. Jetzt ist noch ein Herausforderer für einen Spitzenplatz in den Ring gestiegen: Martin Stein, der vor vielen Jahren kurzfristig das Moulin Rouge in eine echte Feinschmeckeradresse verwandelte, hat jetzt zusammen mit seiner Frau Zoe in der Döblinger Hauptstraße ein tolles Lokal aufgemacht.

Hell und modern
Die beiden nennen es schlicht "Stein". Die Einrichtung ist hell, modern, geschmackvoll und durch und durch gelungen, nicht zu vergleichen mit dem, was hier vorher war. In grauen Urzeiten befand sich hier nämlich das Restaurant Sammer, eine berühmt-berüchtigte Gastwirtschaft gutbürgerlicher Prägung mit einer besonders abscheulichen Küche. Danach folgte eine Reihe an glücklosen Nachfolgern, die allesamt eine selbst für Döbling recht bescheidene Leistung boten.

Auf hohem Niveau
Jetzt scheint das ganz anders. Martin Stein kocht auf absolut hohem Niveau, kreativ, klassisch und mit einem leichten Hang zu Innereien: Querschnitt vom Kalbskopf Hirn – Backerl – Zunge, Lammniere pochiert im Kräutersud, Grammelknödel auf Rieslingsauerkraut, Waldviertler Weidelamm auf Blattspinat-Schafsbrimsen und Polenta. Jedes Gericht perfekt – ein reines Vergnügen. Döbling erwacht – jetzt gibt es in diesem hübschen Bezirk tatsächlich schon mehr als zwei gute Restaurants.

Name: Stein
Adresse: 1190 Wien, Döblinger Hauptstraße 59
Telefon: 01/367 01 30
Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 11.30–14.00, ab 18 Uhr
Preise: Vorspeisen bis 12, Hauptspeisen bis 24 Euro

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten