Robert Winters Geldtipp der Woche: Aspirant für einen Platz auf der Watchlist

Nach dem Aktienboom vom Vorjahr kam der Motor an den etablierten Börsen heuer ins Stottern. Noch ist nicht abzusehen, wann sich die Nervosität an den Börsen wieder legt. Deshalb müssen Investoren aber den Kopf nicht in den Sand stecken, gibt es doch immer wieder gute Chancen bei ausgesuchten Aktien.

Solche hat Roland Neuwirth, Manager des Aktienfonds Salus Alpha Special Situations Fund (ISIN AT0000A0GYZ4), ab dem Start des Depots am 22. März genutzt. Seither erzielte der Fonds, in den Aktien aus Österreich, Deutschland und der Schweiz, insgesamt 10,5 Prozent Ertrag.

Im gleichen Zeitraum brachte es der Wiener ATX nur auf plus 3,4 Prozent, der deutsche Dax-Index auf plus 5,3 Prozent. Das gute Abschneiden seit dem Fondsstart war nur möglich, weil Neuwirth nicht querbeet investiert, sondern nur bei Aktien von Unternehmen zuschlägt, die sich in einer Sondersituation befinden. So wurde er etwa heuer bei der Übernahme von Eco Business durch conwert fündig, auch das Engagement bei der Aktie von Constantia Packaging erwies sich als einträglich. Aktuell ortet Neuwirth bei der Wolford-Aktie Kurspotenzial. Angesichts der nervösen Börsen übt er sich in Summe aber in Zurückhaltung. Das belegt die anhaltend hohe Bargeldquote des Fonds.

Fazit: Neuwirth war vor seinem Job als Fondsmanager als Aktienanalyst für die Deutsche Bank tätig. Er wurde vom britischen Fachmagazin „Institutional Investor“ mehrmals in das All-Star-Team europäischer Analysten gewählt. Mit dem Aktienfonds Salus Alpha Special Situations hat Neuwirth einen guten Start hingelegt. Anleger sollten das Produkt deshalb auf ihre Watchlist setzen.

- Robert Winter

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten