Robert Winters Geldtipp der Woche: Aktiver Fondsmanager schafft Zusatzrendite

Häufig sind Fondsmanager am erfolgreichsten, wenn sie in Aktien ihrer Heimatbörse investieren. Ulrich Baumann, Lenker des Asien-Aktienfonds Volksbank-Pacific-Invest (ISIN AT0000855838), ist eine Ausnahme. Der in Wien ansässige Portfolioverwalter hat sich mit dem Management des Fernost-Aktienfonds auch gegen die starke Konkurrenz ­internationaler Fondsmanager einen Namen gemacht. Bei den in Luxemburg verliehenen Lipper European Fund Awards 2009 heimste Baumann in der Klasse „Aktien Asien/Pazifik“ für seine Dreijahresleistung ebenso den ersten Platz ein wie bei den Fonds-Prämierungen in Österreich und Deutschland.

Aktives Fondsmanagement
Die Leistung Baumanns beruht auf einem besonders aktiven Fondsmanagement. Bei der Zusammenstellung des Depots weicht der Fondslenker gegebenenfalls stark von der Zusammensetzung des MSCI Asia Pacific ab, zusätzlich verdient er Geld durch die teils sehr stark schwankenden Wechselkurse der asiatischen Währungen. Das hat dem Fonds, der in den vergangenen 60 Monaten mit 1,5 Prozent pro Jahr im Minus liegt, einen positiven Vorsprung von immerhin 2,6 Prozent per annum gegenüber dem Durchschnitt anderer Asienfonds verschafft ( s. Chart ). Bis Sommer legt Baumann im Volksbank-Pacific-Invest neben japanischen Aktien auch Schwerpunkte auf Papiere aus Hongkong, China, Singapur und Taiwan. Zusätzlich plant er ein verstärktes Engagement an den Börsen von Malaysia, Indone­sien und Thailand.

So billig wie 1998  
Für ­einen Einstieg in den Fonds spricht, dass asiatische Aktien mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,1 momentan so günstig zu haben sind wie zuletzt während der Asienkrise von 1998. Zusätzlich ist die demografische Struktur in Asien günstiger als in Europa und den USA. Auch der Ausbau der Pensions­systeme ist Futter für die Fernostbörsen, hat doch etwa die Regierung Koreas die Beschränkungen von Pensionskassen bei Investments an der Börse Seoul gelockert. Trotz des beachtlichen Aufschwungs der asiatischen Börsen seit Jahresanfang darf man aber nicht vergessen, dass Schwellenländerbörsen starken Schwankungen unterliegen. Ein Einstieg in den Volksbank-Pacific-Invest mittels Sparplan (ab 50 Euro im Monat) dämpft das Risiko.

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten