Paradewirtshaus für Krisenzeiten: Herbert Hacker über den "Eisvogel" im Wiener Prater

Kitsch & Können: Hinter der eigenwilligen Fassade des „Eisvogel“ agiert Steirereck-Urgestein Herbert Schmid.

Herbert Schmid steht lächelnd im Raum. Er kann zufrieden sein. Der „Eisvogel“ ist gerammelt voll, das Geschäft brummt. Während andere Wirte wegen der Krise bereits über ausbleibende Gäste und drastischen Geschäftsrückgang klagen, freut sich Schmid über einen ungebrochen regen Zulauf und volle Reservierungsbücher. Und das in einem Gasthaus im Prater, noch dazu mit dieser seltsamen Kitsch-Fassade.

Zur Erinnerung: Der Eisvogel wurde vor rund einem halben Jahr eröffnet und auch an ­dieser Stelle positiv beschrieben. Was aber besonders verblüfft: In dieser kurzen Zeit hat sich das eigenwillige Praterlokal mit rund 20 ehemaligen Steirereck-Mitarbeitern zu einem gastronomischen Idealfall entwickelt. Unter der Leitung des Steirereck-Urgesteins Herbert Schmid, dem wohl besten Käsesommelier des Landes, bietet der Eisvogel nicht nur einen grandiosen Weinkeller (darunter viele Magnums und Raritäten), einen Service, der in dieser Überperfektion kaum woanders anzutreffen ist, und vor allem eine Küche mit einem derzeit konkurrenzlosen Preis-Leistungs-Verhältnis.

Es sind so Gerichte wie pochiertes Ei mit Spinat und Trüffeln um nur 13,50, ein unvergleichliches Beef tartar um 14,90, ein sagenhaft gutes Kalbsbeuschel um 12,90 oder ein gebratener Waller mit Pfefferwurst, Rüben und Linsen um 19,90 Euro. Nicht zu vergessen das perfekte Wiener Schnitzel und natürlich Schmids Käsewagen, der in dieser Form nur noch im Original-Steirereck im Stadtpark anzutreffen ist. Überhaupt erinnert das alles ein wenig an ganz frühe Steirereck-Zeiten, was natürlich kein Zufall ist.
Fazit: In Zeiten, wo die Geldbörse nicht mehr ganz so locker sitzt, sind Lokale wie der Eisvogel Gold wert.

Name: Eisvogel
Adresse: 1022 Wien, Riesenradplatz 5, Tel.: 01/908 11 16-3100
Öffnungszeiten: täglich 11.30–24 Uhr
Preise: Vorspeisen 4,40–14,90, Hauptspeisen 16,20–22,90 Menü: 27 und 32 Euro

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten