Nr. 7 ist Nummer 1 am Spittelberg: Herbert
Hacker über das „Kulinarium 7“ in Wien

Das Kulinarium 7 ist schon seit geraumer Zeit das beste Haus im Szeneviertel Spittelberg. Und das, obwohl dort alles andere als ein Mangel an Lokalen herrscht. Seit September kochen dort auch noch zwei hochbegabte junge Köche: Max Aichinger, knapp 30, geboren in Barcelona mit japanischer Mutter, sorgte zuletzt als Küchenchef im „Artner“ am Franziskanerplatz für Aufmerksamkeit. Und seinen Küchen-Kompagnon Richard Leitner hat er der Einfachheit halber gleich mitgenommen.

Damit hat Wirt Phillip Prodinger einen klugen Schachzug unternommen und aus mehreren Bewerbern ein Spitzenduo ausgesucht. Aichingers Küche ist alles andere als gefällig und führt unter Feinschmeckern immer wieder zu heftigen Diskussionen. Genau das aber macht seine Küche spannend. Derzeit werden im Kulinarium zwei Menüs angeboten: eines mit vier Gängen und einer etwas bodenständigeren Linie und ein 7-Gang-Menü mit etwas gewagteren Kreationen. Das Kulinarium 7 verfügt überdies noch über eine Vinothek mit einem erstaunlichen Angebot an Top-Weinen, einem verwinkelten, aber kunstvoll gestalteten Kellergewölbe und einer Preisgestaltung, die nicht all zu überzogen ist. Damit ist das Haus eindeutig in eine andere Liga aufgestiegen.

NAME: Kulinarium 7
ADRESSE: 1070 Wien, Siegmundsgasse 1/1, Tel.: 01/522 33 77
ÖFFNUNGSZEITEN: Di.–Sa. 17–24 Uhr
PREISE: 4-Gang-Menü 38,– Euro; 7-Gang-Menü 65,– Euro

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten