Neuer Wind am Naschmarkt: Herbert Hacker über das "Kim kocht" in Wien

Sohyi Kim ist Wiens prominenteste Köchin. Mit ihrem Restaurant „Kim kocht“ nahe der Wiener Volksoper hat sie in den vergangenen Jahren einen sagenhaften Aufstieg hingelegt. Im aktuellen Falstaff-Restaurantguide ist „Kim kocht“ einmal mehr zum besten Asia-Lokal Österreichs gekürt worden. Jetzt hat die gebürtige Koreanerin am Wiener Naschmarkt einen Stand eröffnet. Noch dazu im teuersten Teil des Marktes, direkt gegenüber dem legendären Käseund Delikatessengeschäft Urbanek. Eine Meile, wo es nicht nur nach Gewürzen und Obst riecht, sondern auch nach Chanel No. 5.

Kims neue Filiale ist kein Lokal im herkömmlichen Sinn, sondern ein Geschäft für asiatische Produkte in Eigenproduktion. Essen kann man auch was. Und gelegentlich werden hier auch Kochkurse abgehalten. Das Sortiment in dem schön gestalteten Geschäft ist reichhaltig und umfasst Produkte wie Chilisauce, Erdnuss-Dip, Ginseng-Dattel-Honig, Ingwer-Honig, Korianderpesto, marinierte Sardellen – und diverse Salze wie etwa Lemongrass-Chili-Salz, Seetang-Salz und Thai-Curry- Salz. Am Ölsektor stehen Chiliöl, dunkles Sesamöl und Wildsesamöl zur Auswahl. Die Produktpalette umfasst aber auch Produkte wie Chilifl ocken, japanischen Sancho- Pfeffer, Ginseng-Bonbons oder Kochbücher und Kochutensilien.

Die seit 26 Jahren in Wien lebende Kim will mit dieser Filiale aber auch das von ihr initiierte Integrationsprojekt „Neuer Wind“ fi nanzieren. Kim will Jugendlichen mit Migrationshintergrund helfen, in Österreich berufl ich besser Fuß zu fassen. Ein Teil des Umsatzes soll in dieses Projekt fl ießen. „Damit kann ich von meinem Erfolg etwas abgeben“, sagt sie, „die jungen Leute sollen es einfacher haben als ich.“

Name: Kim kocht Shop und Studio
Adresse: 1060 Wien, Naschmarkt, Stand 28
Telefon: 01/367 01 30
Öffnungszeiten: Di–Sa 12–18 Uhr
Infos: www.kimkocht.at

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten