Mei liabste Weis

Mei liabste Weis

Als Franz Voves seinerzeit zur Gitarre griff, um im Kreis potenzieller Wähler zu musizieren, blieb wegen des überschaubaren Talents des steirischen Landeshauptmannes kein Auge trocken.

Aber er wurde gewählt. Sein Tiroler Kollege Günther Platter, auch kein über alles begabter Volksmusiker, tat Ähnliches. Und wurde gewählt.

Seither ist das irgendwie aus dem Ruder gelaufen: FPÖ-Chef Strache trat als Rapper vors Mikrofon und tat, was er nicht so richtig kann. Die Gruppe "Superfleisch“ machte sich auf YouTube gekonnt über einen elektronisch zum Singen gebrachten Stronach lustig, der das gut fand, weil es wohl Stimmen bringt. Frank finanzierte jetzt sogar das Projekt einer Band namens "Otto Normalverbraucher“. Und Strache hat überhaupt gleich die Komposition einer Liebesballade beauftragt, weil der alte Rap nicht mehr so gut zur neuen blauen Nächstenliebe passt.

Wie soll das weitergehen? Nimmt vielleicht Michael Spindelegger bald ein Wiegenlied auf, als Einschlafhilfe? Und für welche Art von Musik könnte sich die Stimme unseres Bundeskanzlers eignen? Seltsamerweise singen übrigens nur wahlkämpfende Männer, so gut wie nie Frauen. Das ist aber vielleicht auch ganz gut so. Möchten Sie sich zum Beispiel Maria Fekter oder Doris Bures vorstellen, wie sie ein Liedchen trällern?

- Klaus Puchleitner

Dem Autor auf Twitter folgen:

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten

Kommentar

Standpunkte

Stiegl-Eigentümer Heinrich Dieter Kiener: Auf ein Bier mit John Maynard Keynes