Martin Kwaukas Geldtipp der Woche zu
Allwetter-Fonds: Drei Welten vereint

Auch beim schönsten Börsenwetter kann es nicht schaden, einen Regenschirm bei sich zu tragen. Als finanzieller Regenschutz haben sich Futures-Fonds im vergangenen Jahr bestens bewährt. So schaffte es der ­Alpha Strategien Futures MH (ISIN DE000A0J2V60) der Volksbanken im Vorjahr mit einem Plus von 65,7 Prozent zum besten Fonds Österreichs. Heuer bröckelt der Fonds im euphorischen Aktienumfeld leicht dahin, weil nicht nur der Volksbank-Fonds, sondern sämtliche Futures-Fonds unter dem Mangel an klaren Trends leiden. In diesen Unsicherheitsphasen sind Trend­folger orientierungslos und machen selten Gewinne. Sollten sich diese stabilen Trends wieder einstellen, sind neue Höchst­erträge beim Volksbank-Fonds zu erwarten. Das ist besonders interessant als Risiko­streuung für aktienlastige Depots. Wer nicht allein auf Futures setzen will, ist mit dem ebenfalls vom Volksbank-Investments-Team gemanagten Alpha Strategien Triple MH (DE000A0M90L3) gut bedient.

Innovativer Mix
Dieser Mischfonds ist nicht, wie sonst üblich, nur mit Aktien und Anleihen bestückt, sondern hat zusätzlich auch einen Drittel-Anteil von ­Managed Futures. Dabei handelt es sich um Finanz-Wetten auf zukünftige Kurse von Aktienindices, Rohstoffen, Zinsen oder Währungen – und das mit der Chance, sowohl von steigenden als auch von fallenden Kursen zu profitieren. Fondsmanager Wolfgang Hofmeister hat mit diesem Konzept seit Februar 2008 einen Gesamtertrag von plus 17 Prozent erzielt ( siehe Grafik ), während klassische Mischfonds noch deutlich unter Wasser liegen. Das Konzept, dem Hofmeister folgt, mutet relativ simpel an: Am Jahresanfang wird das com­putergesteuerte Portfolio wieder auf neutral gestellt und enthält jeweils ein Drittel Aktien, Anleihen und Futures.

Einfach umschalten
Die durch Kursverläufe bedingten Anpassungen sind von den Entwicklungen der einzelnen Bestandteile des Fonds geprägt. Das bedeutet in der Praxis, dass die Gewichtung von Aktien stark steigen kann, falls sich die Kurse der wichtigsten Börsenindices gut entwickeln. Wenn an den großen Börsen wie der Wall Street oder dem Frank­furter Parkett nur wenig Gewinnchancen bestehen oder wenn die Kurse fallen, schaltet das Programm automatisch auf einen höheren Anteil von Anleihen oder Futures-Fonds um. Der Vorteil für In­vestoren: Die Umschichtungen erfolgen quasi per Autopilot. Das von Volksbank Investments entwickelte Computerprogramm erledigt die Umschichtungen innerhalb der einzelnen Anlageklassen von selbst.
Das Produkt neigt, wie der Chart zeigt, kurzfristig zu markanten Schwankungen. Auf mittlere Sicht ist es aber durchaus krisenfest und auch in extremen Szenarien ertragreich.

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten