Martin Kwaukas Geldtipp: Lebenspolizzen kommen immer später in die Gewinnzone

Den Kunden einer klassischen Er- und Ablebensversicherung stehen magere Zeiten bevor. Auf breiter Front sinkt heuer die Gewinnbeteiligung unter vier Prozent und damit auf ein neues Rekordtief.

Außerdem ist die Gewinnbeteiligung noch nicht der Nettozinssatz. Wenn man Steuern, Kosten und Provisionen abzieht, bleiben bei den aktuellen Tarifen am Ende etwa 2,25 Prozent übrig. Anders gerechnet: Wenn ein 30-jähriger Mann 20 Jahre lang 100 Euro im Monat, also insgesamt 24.000 Euro einzahlt, bekommt er laut derzeitigen Prognosen rund 30.000 Euro heraus. Das Problem: In 20 Jahren werden diese 30.000 Euro nach Abzug der Inflation eine Kaufkraft haben, die allenfalls unwesentlich von der Gesamteinzahlung von 24.000 Euro abweicht. Mit anderen Worten: Eine klassische Er- und Ablebensversicherung ist kein Instrument zur Vermögensvermehrung, sondern nur zum Kapitalerhalt für betont konservative Menschen, für die das Thema Sicherheit wesentlich wichtiger ist als die Rendite.

Durchhalten bis zum Ende
Obendrein gilt die Faustregel, dass man mit einer klassischen Lebensversicherung in etwa die Kaufkraft erhalten kann, nur dann, wenn man bis zum letzten Tag des Vertragsendes durchhält. Wer vorzeitig kündigt, macht ziemlich sicher ein Verlustgeschäft. Der Punkt, an dem erstmals mehr ausbezahlt wird, als in Summe eingezahlt wurde, rückt durch die tieferen Zinsen immer weiter nach hinten. Bei der Allianz ist die Gewinnschwelle zum Beispiel nach zehn Jahren erreicht (siehe Grafik ) . Bei anderen Assekuranzen folgt der Moment, an dem die Polizze sozusagen über dem Wasserspiegel auftaucht, oft erst nach 14 oder 15 Jahren. Tipp eins: Es macht keinen Sinn, eine bereits abgeschlossene Lebensversicherung zu kündigen. Das wäre ziemlich sicher ein Verlustgeschäft.
Tipp zwei: Bevor Sie eine neue Polizze abschließen, schauen Sie genau, wann bei den einzelnen Instituten dieser Wendepunkt in die Gewinnzone erfolgt. Tipp drei: Überlegen Sie sich gut, ob eine konservative Er- und Ablebensversicherung wirklich das ist, was Sie wollen. Übrigens: Den Todesfallschutz kann man auch günstiger bekommen. Eine reine Risikoversicherung für 20 Jahre kostet für einen 30-jährigen Mann ab 40 Euro im Monat – und das bei 50.000 Euro Auszahlung.

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten