Marko Arnautovic – Er hat die Haare schön…

Marko Arnautovic – Er hat die Haare schön…

Dank gilt da wohl vor allem Marcel Koller. Der Schweizer hat es tatsächlich geschafft, ein Kollektiv internationalen Zuschnitts zu formen und er pflegt ein Spielsystem, dass nicht nur auf Kurzpassspiel und Schnelligkeit abzielt, sondern auch körperlich extrem aufwändig ist – Stichwort Megapressing.

So etwas hatten wir tatsächlich noch nie. Österreich hatte ab und an Primgeiger wie Polster oder Herzog, die andere im Team oftmals mitrissen und Euphorie bedingt über ihrem Level spielen ließ. Allerdings fehlte regelmäßig die Konstanz.

Jetzt allerdings haben wir ein Kollektiv, das durchgängig technisch solide aufgestellt und körperlich topfit ist. Einige „Kampfschweine“ ragen da besonders heraus: Der oft unterschätzte Garics, aber auch Veli Kavlak. Dem sieht man das auch äußerlich an. ;-)

Apropos Äußeres. Einer passt aktuell so gar nicht in das kompakte österreichische Kollektiv und ragt lediglich mit seltsamen Frisuren heraus. Ja, sie raten richtig: Marko Arnautovic !

An sich bin ich ja ein Anhänger von gepflegtem „Käfigkick“ mit technischen Ausnahmemomenten – und auch ein großer Fan von Marko Arnautovic. In letzter Zeit nerven seine Leistungen aber nur noch und wirken fast schon asozial den zehn anderen Teammates gegenüber. Der Jungfamilien-Vater glänzt schon seit einiger Zeit mit katastrophaler Körpersprache, unkonzentriertem Spiel und mangelndem körperlichen Einsatz. Als Denkzettel wäre wohl ein Verzicht im Kader für das nächste Länderspiel angesagt.

Und dann bei einem etwaigen Comeback: Neue Frisur, bitte!

Dem Autor auf Twitter folgen:

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten