Kwaukas Geldtipp der Woche: So entkommen Sie der steuerlichen Todeszone

Es ist nicht gerade einfach, in Zeiten wie diesen Anlagetipps zu geben. Mittwoch dieser Woche traten die Anleger selbst bei deutschen Staatsanleihen in den Käuferstreik. Das ist nicht nur für Investoren, sondern auch für Steuerzahler eine ausgesprochen schlechte Meldung.

Wenn sich selbst solide Staaten nicht mehr neu verschulden können, besteht die akute Gefahr baldiger Steuererhöhungen. Deshalb ist es umgekehrt so wichtig, nicht mehr an den Fiskus zu zahlen als unbedingt nötig.

Das gilt ganz besonders für Arbeitnehmer mit selbständigem Nebenjob. Hier droht nämlich schon jetzt ein Rekordsteuersatz von 100 Prozent. Wenn nämlich im Jahr zwischen 730 und 1.460 Euro Zusatzeinkommen erzielt werden, nimmt der Staat im Extremfall jeden Euro wieder weg. Wie das? Ganz legal erlaubt der Staat, jährlich 730 Euro Zubrot steuerfrei zu behalten. Doch wenn man ein bisschen darüber hinaus gerät, wird der Steuerfreibetrag rückwirkend wieder gestrichen.

Deshalb ist es besonders sinnvoll, alle heuer entstandenen oder noch entstehenden Zusatzeinnahmen und -ausgaben kurz zu überschlagen. Liegt der Saldo in der steuerlichen Todeszone, kann man entweder Honorarnoten in das nächste Jahr verschieben oder kurzerhand heuer die Absetzposten erhöhen.

Nehmen wir einmal an, Ihr Job hat Ihnen 1.500 Euro eingebracht und Sie haben dafür schon 100 Euro an Fahrtkosten ausgegeben. Es bleiben also 1.400 Euro Gewinn vor Steuern übrig – Sie bewegen sich also im allerungünstigsten Bereich, wenn Sie nicht rasch handeln und die Werbungskosten erhöhen. Das ist nicht schwer. Wichtig ist nur, dass der Beleg noch heuer ausgestellt wird. Das kann zum Beispiel Büromaterial sein. Auch teure Varianten wie edle Kugelschreiber sind steuerlich absetzbar. Viel bringt auch ein neuer Laptop oder Drucker.

Allerdings darf der Kaufpreis nicht über 400 Euro liegen, sonst muss man die Kosten auf mehrere Jahre verteilen. Gegebenenfalls sollte man Extras wie den Bildschirm auf eine eigene Rechnung schreiben lassen. Eine Allzweckwaffe gegen ruinöse Steuersätze sind übrigens Subhonorarnoten von Freunden oder Familienmitgliedern. Vielleicht hat ja jemand Ihnen geholfen und stellt dafür 700 Euro in Rechnung. Da bleiben Ihnen unter dem Strich 700 Euro – und die bleiben brutto für netto.

- Martin Kwauka

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten