Kwaukas Geldtipp der Woche: Noch zwei Wochen bis zur Wertpapier-KESt

Die schlechte Nachricht vorweg: Der nächste Crash kommt bestimmt. 1998 war der Auslöser die Asien-Krise, im Jahr 2003 der Tiefpunkt nach dem Platzen der Hightech-Bubble, im Frühjahr 2009 rutschten die Kurse wegen der Finanzkrise ins Bodenlose. Zwischen diesen drei Abstürzen vergingen jeweils fünf bis sechs Jahre. Wann genau der nächste Börsencrash kommt, kann naturgemäß niemand sagen.

Die gute Nachricht: Vieles spricht aber dafür, dass noch ein paar gute Jahre vor uns liegen, bis die Börsen wieder nach unten rauschen, auch wenn es zwischendurch immer wieder zu Turbulenzen kommen kann. Erstens sind Aktien derzeit weit attraktiver als Staatsanleihen. Zweitens haben die meisten Anleger immer noch viel zu wenig Geld an der Börse investiert.

Das betrifft nicht nur private Aktionäre, sondern auch große Investoren wie Versicherungen oder Pensionskassen. Angesichts der trüben Aussichten für Euro-Staatsanleihen und der tiefen Zinsen am Sparbuch ist es nur eine Frage der Zeit, bis einiges von diesem Geld an die Börsen fließt. Die Wall Street hat gute Chancen, auch in Deutschland stehen die Zeichen weiter auf steigende Kurse. Dass der Dax kürzlich die Marke von 7.000 Punkten passiert hat, ist nur ein Zwischenschritt. Die Chancen stehen gut, dass auch die 8.000er-Hürde früher oder später fällt. Noch bessere Aussichten gelten für die Schwellenländer, allen voran die in Asien.

Letzte Chance für Steuersparer

Doch ganz gleich, wie man die aktuelle Börsenlage einschätzt, eines ist sicher: Wer noch vor dem Jahresende Aktien oder Fonds kauft, spart Steuern. Jeder, der mit dem Aktienkauf noch bis zum Jänner wartet, wird 25 Prozent seiner Kursgewinne an den Finanzminister abgeben. Deshalb macht es Sinn, angedachte Wertpapierkäufe noch vor dem Jahreswechsel zu tätigen. Wenn dann eines Tages die Euphorie an den Börsen überhand nimmt, kommt die Zeit, wieder Kasse zu machen – vor dem Crash und ohne ein Viertel des Profits mit dem Fiskus zu teilen.

- Martin Kwauka

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten