Kwaukas Geldtipp der Woche: Ist Ihr Anlageberater wirklich besser als Sie?

Das Vertrauen in Finanzberater ist ziemlich erschüttert. Das ist angesichts der mageren Erträge in den vergangenen Jahren kein Wunder. Viele Depots, die aufgrund von Empfehlungen angeblicher Experten bestückt wurden, sind selbst nach zehn Jahren noch in den roten Zahlen.

Laut einer aktuellen Umfrage im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity mit über 12.000 Befragten in 14 europäischen Staaten ist Österreich aber immer noch Schlusslicht bei eigenständigen Anlegern. Nur 12 Prozent der in Österreich Interviewten gaben an, auf Beratung zu verzichten und nach der Do-it-yourself-Methode zu handeln. Zum Vergleich: Im Europa-Vergleich gehören immerhin 39 Prozent zu den Selbst-Entscheidern.

Außer Spesen nichts gewesen

Allerdings nimmt auch in Österreich die Zahl derjenigen zu, die auf eigene Faust handeln. Häufiger Beweggrund: die hohen Spesen der empfohlenen Produkte, die in keinem Verhältnis zu den letztlich erzielten Erträgen stehen. Außerdem vermuten viele Anleger – leider oft zu Recht –, dass der Berater eher seine Interessen (oder die seines Arbeitgebers) verfolgt als die des Kunden.

Falls auch Sie mit den Leistungen Ihres Beraters unzufrieden sind, versuchen Sie doch einfach, ob Sie es nicht selbst besser können. Sie können ja zur Vorsicht erst einmal mit einem Teil des Vermögens ausprobieren, wer mehr Ertrag erzielt: Sie selbst oder der Berater.

Die Chancen, dabei zu gewinnen, stehen gar nicht schlecht. Wer zum Beispiel Fonds und Aktien günstiger bei einem Online-Broker kauft, hat schon von Anfang an einen deutlichen Spesenvorteil. Weiterer Pluspunkt: Bei der Auswahl der Papiere kann man selbst auf die volle Bandbreite des Angebots setzen und nicht nur auf ein paar hauseigene Produkte einer Bank.

Die Auswahl geeigneter Produkte ist gar nicht so schwer. In FORMAT und anderen Medien werden regelmäßig Fonds vorgestellt, die deutlich besser abschneiden als vergleichbare Durchschnittsprodukte. Auch Online-Finanzseiten wie www.morningstar.at helfen bei der Selektion. Wichtig ist dabei, vor allem auf beständige Dauerleistungen über mehrere Jahre zu achten und das Geld breit zu streuen. Sie können so Ihr Geld den besten Experten der Welt anvertrauen – und das schon mit kleinen Beträgen. Ob Ihr Berater da mithalten kann?

- Martin Kwauka

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten