Kwaukas Geldtipp der Woche: Garantiert steuerfrei bei Kauf vor dem 30. September

Die seit Jänner geltende Wertpapier-KESt hat zahlreiche Schlupflöcher. So bleiben viele Zertifikate, wenn sie spätestens bis zum 30. September 2011 erworben werden, bis zum Ende ihrer Laufzeit steuerfrei.

Dazu gehören auch die Produkte, deren Kurs sich derzeit unter dem ursprünglichen Ausgabepreis bewegt. Das betrifft viele Garantiezertifikate, die sich nicht wunschgemäß entwickelt haben. Der Kursgewinn bleibt, bis der Startwert wieder erreicht ist, von der KESt verschont. Deshalb kann es sich lohnen, solche Papiere noch jetzt während der Laufzeit zu erwerben und bis zur Tilgung zu behalten.

2,91 Prozent ohne KESt

Ein Beispiel ist der Blue Chip Bond 7 der RCB (ISIN AT0000453659). Er notiert derzeit bei 88,42 Prozent des Ursprungswertes, wird aber am Ende im August 2015 garantiert zu 100 Prozent getilgt. Das ergibt eine steuerfreie Mindestrendite von insgesamt 11,58 Prozent beziehungsweise jährlich 2,91 Prozent und entspricht einer KESt-pflichtigen Anleihe mit sicheren 3,88 Prozent Jahresrendite – und die dürfte derzeit anderswo in diesem Laufzeitensegment kaum zu finden sein. Bei der Volksbank bietet der Europa Höchststand Garant III (AT000B055231) mit Laufzeit bis Ende Jänner 2014 eine KESt-freie Rendite von 2,56 Prozent. Alle Papiere sind über die Börse zu ordern, was allerdings beim Kauf Spesen verursacht. Die Geldrückzahlung bei Tilgung ist spesenfrei.

Wer höhere KESt-freie Renditen erzielen will, kann sich bei Bonuszertifikaten umschauen. Auch hier gilt wieder das Grundprinzip, dass der Kursgewinn bis zum Emissionspreis steuerfrei bleibt, wenn die Papiere noch vor Oktober im Depot liegen. Ein Beispiel ist das Bonuszertifikat Europa Turbo Performer III der Volksbank (AT000B056379). Bis zum Ende im Juni 2013 winken steuerfreie 4,52 Prozent Jahresrendite. Allerdings besteht wie bei allen Bonuszertifikaten ein Restrisiko: Falls das zugrunde liegende Basisinvestment, der EuroStoxx50-Index, innerhalb der Laufzeit einmal um mehr als 42 Prozent fällt und die Barriere von 1.713 Indexpunkten nach unten durchbricht, wird das Produkt nicht mehr garantiert zu 100 Prozent getilgt. In diesem Fall wäre der Anleger eins zu eins am Kursverlauf des EuroStoxx 50 beteiligt.

- Martin Kwauka

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten