Kwaukas Geldtipp der Woche: Der Fonds, mit dem die Finanzkrise kaum spürbar war

In den vergangenen 36 Monaten brauchten Anleger Nerven wie Stahlseile. Die Pleite der Lehman-Bank löste die größte Finanzkrise seit 1929 aus, die Eurozone kämpft gegen die Pleite Griechenlands an, und Japan wird von einer Atomkatastrophe mit immer noch unabsehbaren Folgen getroffen...

Es gab aber auch viele Lichtblicke. Seit dem Börsentief im März 2009 haben sich viele Aktienkurse mehr als verdoppelt. Die Anleger des ETF-Dachfonds P des deutschen Anbieters Veritas ( ISIN DE0005561674 ) haben von all diesen Turbulenzen kaum etwas gespürt. Seit April 2008 hat der flexible Mischfonds ohne gröbere Schwankungen insgesamt 34,4 Prozent zugelegt und schnitt damit sogar besser ab als der populäre, ähnlich gemanagte C-Quadrat Arts Total Return Global AMI, der es in diesem Zeitraum auf ein Plus von 25,4 Prozent brachte.

Von null auf 100 und zurück

Beide Dachfonds arbeiten mit einem Computerprogramm und kaufen Einzelfonds, die sich gerade in einem Aufwärtstrend befinden. Je nach Lage an den Börsen kann der Anteil von Aktien- oder Anleihenprodukten zwischen 0 und 100 Prozent variiert werden. Der Unterschied: C-Quadrat hält vor allem klassische, aktiv gemanagte Fonds, Veritas-Fondsmanager Markus Kaiser nur passive, indexnahe ETF. Diese bilden ihren zugrundeliegenden Index ziemlich genau 1:1 ab und verlangen dank des geringeren Managementaufwandes weniger Verwaltungskosten.

Das heißt aber nicht, dass auch der ETF-Dachfonds besonders billig arbeitet. Durch eine zusätzliche gewinnabhängige Performance Fee fielen 2010 auf Dachfondsebene insgesamt 3,55 Prozent Jahreskosten an. Die Rendite 2010 war trotzdem mit 14,2 Prozent nach Kosten mehr als herzeigbar. Der Fonds hat keinen Ausgabeaufschlag, was in der Praxis dazu führt, dass er kaum von Banken vertrieben wird. Man kann den Fonds aber wie einen ETF über die Börse kaufen, etwa in Berlin, München oder Stuttgart. Die An- und Verkaufsspesen sind günstiger als übliche Ausgabeaufschläge.

- Martin Kwauka

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten