Kochbesuch aus Thailand: Herbert
Hacker über Gastkoch Khun P. Tongchol

Es ist mittlerweile zu einer angenehmen Regelmäßigkeit geworden, dass Indochine-Chef Wini Brugger Gastköche aus Fernost für kurze Zeit in seinem Lokal brutzeln und garen lässt. Diesmal hat er einen Küchenstar aus Thailand an den Herd geladen, der bis Mitte dieses Monats für ganz besondere Gaumenfreuden sorgt.

Der Mann hört auf den nicht ganz leicht auszusprechenden Namen Khun Poowiwat Tongchol und leitet normalerweise die Küche im „Six Senses Destination Spa“ in Phuket.

Es ist ein ausgesprochen puristischer und zuweilen auch recht kompromissloser Küchenstil, mit dem der Gastkoch die Indochine-Gäste herausfordert. „Miang Pla“ nennt sich ein scharfer Fischsalat mit grünen Mangos, Chili und Limejuice. Sehr gewürzsintensiv fällt auch die „Po Taek“, eine aromatisierte Kräutersuppe, aus, wie sie in Thailand auch oft in den Straßenküchen serviert wird. Großartig auch das Hummercurry, das man auf den Straßen Thailands eher vergeblich suchen wird. Dafür entsprechen die gegrillten Tigergarnelen mit grünem Curry und der Tagesfi sch aus dem Wok mit Chili, Knoblauch und gedämpftem Eiweiß tatsächlich den Kochgewohnheiten guter Thai-Köche, lediglich das Rindfl eischcurry mit Kokosnuss-Sambal ist überraschend mild.

Zum Schluss des „Six Senses Dinner-Menü“ gibt es noch eine Apfel-Tarte-Tatin nach Art von Wini Brugger, womit der Hausherr eine kulinarische Duftmarke setzt und dem Ganzen noch einen typischen „Indochine-Touch“ versetzt.

NAME: Indochine 21
ADRESSE: 1010 Wien, Stubenring 18, Tel.: 01/513 76 60
ÖFFNUNGSZEITEN: Mo.–So. 11.30–2 Uhr
PREISE: Menü: 3 Gänge € 38,–; 6 Gänge € 68,–

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten