Klassenprimus am Markt: Herbert Hacker
über das „marktachterl“ in der Leopoldstadt

Sie werden oft als die „geheimen Küchenchefs“ bezeichnet: die Sous-Chefs und langjährigen Schüler im Schatten großer Köche. Die rechten Hände der großen Küchenstars sind oft wesentlich wichtiger, als gemeinhin angenommen wird – in fast jedem Fall aber sind sie weit weniger bekannt als ihre prominenten Lehrmeister.

So einer ist Josef Hohensinn, der fast 15 Jahre lang an der Seite des großen Reinhard Gerer kochte. Er war lange Jahre Sous-Chef im Korso, als dort noch Gerer das Kommando in der Küche hatte. Gerer nahm ihn dann in den Hexensitz in der Hinterbrühl mit, wo er kurze Zeit mit Rat und Tat ausgeholfen hat. Zuletzt stand Hohensinn in Gerers Magdalenenhof am Bisamberg am Herd. Jetzt ist er selbst Küchenchef und kocht im „marktachterl“ am Karmelitermarkt. Das atmosphärisch ausgesprochen reizvolle Marktbeisl wurde von der gastronomischen Quereinsteigerin Kathi Groh im März des Vorjahres von Grund auf renoviert und ist seither eines der charmantesten Lokale am aufstrebenden Karmelitermarkt. Damit ist das Lokal momentan eine der kulinarisch interessantesten Adressen in diesem Viertel. Hohensinn sorgt für eine Küche, die unverkennbar die Handschrift seines ehemaligen Lehrmeisters trägt. Blunzen-Maki als Gruß aus der Küche, danach gebackener Kalbskopf, ein hervorragendes Beuschel und ein auf den Punkt gebratener Zander mit Fenchelgemüse. Hoffentlich bleibt Hohensinn diesem sympathischen Beisl länger erhalten. Wenn ja, dann ist der Erfolg für alle Beteiligten so gut wie sicher.

Name: marktachterl
Adresse: 1020 Wien, Karmelitermarkt 96; Tel.: 01/214 47 92
Öffnungszeiten: Mo.–Sa. 8.30–22 Uhr
Preise: Vorspeisen bis 8, Hauptspeisen bis 14 Euro

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten