Ideale Wirtsleute: Herbert Hacker über die Schreiners im siebten Bezirk

Die Schreiners im siebten Bezirk sind ideale Wirtsleute. Schon vor Jahren zeichnete sich in dem schönen Beisl von Angela und Thomas Schreiner eine höchst erfreuliche Entwicklung ab.

Eine gute, unverkrampfte und solide Küche, eine engagiert zusammengestellte Weinkarte und eine familiäre Atmosphäre, wie sie selten ist, haben dazu beigetragen, dieses Gasthaus unter die Besten Wiens zu hieven. Inzwischen hat sich bei den Schreiners aber viel getan. Das immer schon sehr stimmig eingerichtete Lokal ist deutlich größer geworden, die Wirtsleute haben eine Menge Geld und Arbeit investiert und können jetzt ihren Gästen auch einen prachtvollen Innenhofgarten bieten. Vom Wetter her ideal getimt, denn vielleicht kommt jetzt tatsächlich so etwas Ähnliches wie ein ­Sommer auf uns zu.

Erwähnenswert ist aber noch ein anderes Detail:

Im Zuge der großräumigen Umbauarbeiten haben die Schreiners auch fünf Fremdenzimmer bauen lassen. Mit Terrassen und Blick auf den grünen Innenhof. Eine absolute Idylle, von außen kaum zu erkennen. Für Wien-Besucher, die abseits der Dutzendhotellerie eine charmante Bleibe suchen, ist dieses Minihotel im Beisl mit Sicherheit eine gute ­Alternative. Derzeit besonders empfehlenswerte Gerichte: Lammbratwürstel mit Erdäpfelpüree, Schreiners Fischsuppe, gekochter Jungbullen-Tafelspitz mit Erdäpfelschmarrn, geröstete Leber mit Majoran aus dem eigenen Garten und Topfenknödel mit Zwetschkenröster.

Name: Schreiners
Adresse: 1070 Wien, Westbahnstraße 42, Tel.: 01/990 37 83
Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 17–24 Uhr
Preise: Vorspeisen 4–9 , Hauptspeisen 13–19 Euro

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten