Hoch die gewärmten Tassen!

Hoch die gewärmten Tassen!

Endlich - der EU-Wahlkampf gewinnt an Fahrt. Mit Themen wie Datenschutz oder Migrationsströmen ist kein Blumentopf zu gewinnen. Die heißen Eisen sind die, wo die persönliche Betroffenheit am größten ist.

Dieser Tage ist die sogenannte Standby-Verordnung am Stammtisch angekommen und provoziert eine Erregung in bester Gurkenkrümmungsmanier. Ja, haben die in Brüssel noch alle Tassen im Schrank? Uns vorschreiben zu wollen, dass sich die Kaffeemaschine nach 30 bzw. 60 Minuten selbsttätig auszuschalten hat? Die Brüsseler Bürokraten brechen ins Allerheiligste ein, wollen uns die teuer erkaufte Autonomie im Kapsel- und Entkalkungsuniversum streitig machen. Geht’s noch? Bei den Kaffeemaschinen Grenzwerte einzuführen, ist eine Grenzüberschreitung - aber eine sehr intelligente. So wie der mitteleuropäische Konsument seinen Haushalt mit Geräten hochrüstet, gibt es keinen kürzeren Weg, Strom zu sparen, als durch eine Verordnung. Warum sollte das, was für Fernseher, Waschmaschinen oder Kühlschränke gilt, nicht auch für andere Hausgeräte gelten, die viel öfter in Gebrauch sind. Ein Hoch auf die vorgewärmten Tassen, raus aus dem Standby-Modus. Übrigens: Die Verordnung stammt aus dem Jahr 2013, tritt 2015 in Kraft. Der Kaffee ist also (k)alt.

- Barbara Mayerl

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten