Heuriger eines Star-Winzers: Herbert
Hacker über den „Heurigenhof Bründlmayer“

Wenn etwa das britische Weinmagazin „Decanter“ die 50 wichtigsten Persönlichkeiten der internationalen Wein-Welt auflistet, dann ist aus Österreich auch Willi Bründlmayer dabei.

Etwas ruhig ist es in letzter Zeit um Bründlmayers schönen Heurigen in Langenlois geworden. Die Zeiten, in denen dort die talentierte Helga Hauser kochte (heute „Zum Elefanten“ in Krems), liegen lange zurück, die Pächter danach waren zuweilen von der eher rustikalen Sorte.

Jetzt hat Bründlmayer ein neues und vor allem junges Team engagiert: Martin Schierhuber als Geschäftsführer und Markus Becker als Küchenchef. Beide haben unter anderem im „Mörwald Kloster Und“ gearbeitet, Becker war zuletzt im Loibnerhof in der Wachau.

Der neue Schwung tut dem sympathischen Heurigen gut. So bietet die Karte einerseits typische Heurigenprodukte wie Speck, Würste und Käse, andererseits aber auch wesentlich anspruchsvollere Gerichte. Etwa eine Erdäpfel-Sauerkrautsuppe, ein herrliches Filet vom Seesaibling oder eine Kalbsleber mit Erdäpfelpüree. Auf keinen Fall aber sollte man sich die frischen Nussbuchteln entgehen lassen. Die sind fast schon so genial wie die Weine des Hausherrn. Und das will was heißen.

NAME: Heurigenhof Bründlmayer
ADRESSE: 3550 Langenlois, Walterstraße; Tel.: 0 27 34/28 83
ÖFFNUNGSZEITEN: Mi–Fr 15–24, Sa, So 11.30–24 Uhr
PREISE: Vorspeisen bis 11, Hauptspeisen bis 19 Euro

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten