Herbert Hacker über das 'Walter Bauer' in der Wiener City

Auch das kann passieren: Ein Restaurant voller Gäste. Finster. Und der Wirt muss den Leuten mitteilen, dass in der ganzen Straße gerade der Strom ausgefallen ist.

Was tun? Wieder gehen? Oder doch warten? Einige gehen – doch das ist schade, handelt es sich doch um das Restaurant Walter Bauer, seit Jahrzehnten eine der besten Genussoasen Wiens. Schade auch, weil dort gerade ein neuer Koch seinen Dienst angetreten hat. Und weil in dem kleinen, charmanten Restaurant schon viele ausgezeichnete Köche hinterm Herd gestanden sind (u. a. Christian Domschitz, Günther Maier und zuletzt Tommy Möbius), kann man davon ausgehen, dass Hausherr Walter Bauer erneut einen talentierten Küchenprofi aufgetrieben hat.

Es handelt sich dabei um den 36-jährigen Mike Feierabend, der unter anderem bei Christian Petz im Coburg, aber auch im Tantris in München, bei den Obauers und bei Lisl Wagner-Bacher gekocht hat.

Und jetzt steht er im Bauer in der stromlosen, finsteren Küche. Doch nach geraumer Zeit zeigt sich das E-Werk gnädig – das Licht geht an, es kann losgehen: Flusskrebse mit Avocado und Mais – ein Gericht auf das Wesentliche reduziert, mit frischen, köstlichen Produkten. Ein wunderbarer Auftakt. Dann Steinpilzravioli mit Salbei – ebenfalls schlicht, aber perfekt. Wachtelbrust mit Sellerie – etwas brav, aber köstlich. Als Hauptgang Kalbskotelett mit Kaiserlingen, einer besonders raren Schwammerlart: das Fleisch punktgenau gegart, die Pilze großartig.

Unverändert Walter Bauers grandiose Weinauswahl und seine Beratung. Bauer ist kein Freund von Mainstreamweinen, lieber sind ihm da schon deutsche Rieslinge oder rote Burgunder.

Alles in allem ein wunderbarer Abend. Und ein Glück, dass wir das Ende des Stromausfalls abgewartet haben.

NAME: Walter Bauer
ADRESSE: 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 17
TELEFON: 01/512 98 71
ÖFFNUNGSZEITEN: Mo. 18–24, Di.– Fr. 12–15 & 18–24 Uhr
PREISE: Vorspeisen bis 18 Euro, Hauptspeisen bis 32 Euro

- Herbert Hacker

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten