Herbert Hacker über den
„Trüffelmarkt“
in Wien

Wiener Trüffelmarkt. Die Preise für weiße Trüffeln sind günstiger als im Vorjahr – aber immer noch hoch.

Thomas Edlinger lebt in Parallelwelten: In der kalten Jahreszeit agiert er als Wirt und Koch des Pan e Wien in der Salesianergasse im dritten Bezirk. Und im Sommer ist er hauptsächlich in seinem Zweitlokal Pan e Giardin gleich um die Ecke in der Strohgasse anzutreffen.

Da es bereits Herbst ist, müsste er eigentlich dauernd im Pan e Wien sein. Ist er aber nicht. Denn wie im Vorjahr nutzt Edlinger auch heuer wieder sein freistehendes Gartenlokal für den „Wiener Trüffelmarkt“, der, beginnend mit dieser Woche, an drei aufeinander folgenden Samstagen von 8 bis 17 Uhr stattfindet.

Das jährliche Spektakel – übrigens das einzige dieser Art in ganz Österreich – steht heuer unter einem besonders guten Stern. Denn 2010, so berichten die Auguren aus den Knollenländern, soll ein ausgesprochen gutes Trüffeljahr werden. Das lässt nicht nur auf eine gute Qualität hoffen, sondern auch auf ein wenig günstigere Preise. Wobei das Wort „günstig“ im Zusammenhang mit Trüffeln etwas weit hergeholt ist. Denn im Vorjahr stiegen die Preise für die weiße Trüffel (Tuber magnatum Pico) bis auf 6.000 Euro das Kilo. Heuer liegt der Kilopreis laut Edlinger für den Anfang bei 3.500 Euro. Das ist natürlich auch noch immer keine Okkasion, aber doch wesentlich besser als im Vorjahr.

Im Zelt des Wiener Trüffelmarktes können aber nicht nur Trüffeln in verschiedensten Größen, Qualitäts- und Gewichtsklassen erworben werden. Die Händler bieten auch jede Menge Trüffelprodukte an – von der Trüffelsalami über Butter und Öle bis zur „Salsa tartufata“. Und wer will, kann in Edlingers Edeltrattoria auch gleich ein paar Tartufi-Gerichte“ verdrücken. Etwa ein pochiertes Ei auf Blattspinat mit weißer Trüffel – ein Gericht mit extrem hohem Suchtfaktor.

Weiße Trüffeln werden auch zu Taglerini, einer Polenta oder einem wunderbaren Risotto serviert. Gar nicht übel auch die getrüffelten Gänseleberravioli mit Kalbsjus. So schön können Parallelwelten sein.

NAME: Trüffelmarkt im Pan e Giardin
ADRESSE: 1030 Wien, Strohgasse (Ecke Salesianergasse),
Tel.: 01/710 38 70
ÖFFNUNGSZEITEN: 6., 13., 20. November von 7 bis 17 Uhr
WEB: www.panewien.at

- Herbert Hacker

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten